Sacharow-Preis EU ehrt kubanischen Dissidenten Fariñas

Das Europäische Parlament zeichnet den kubanischen Dissidenten Guillermo Fariñas mit dem Sacharow-Preis aus. Der Psychologe und Journalist sei bereit gewesen, mit Leben und Gesundheit für den Wandel auf Kuba zu kämpfen, hieß es in der Ehrung. Fariñas trat mehr als 20 Mal in den Hungerstreik.

Guillermo Fariñas: Freude über die Nachricht vom Sacharow-Preis
AFP

Guillermo Fariñas: Freude über die Nachricht vom Sacharow-Preis


Straßburg - Guillermo Fariñas erhält den diesjährigen Sacharow-Preis für Meinungsfreiheit des Europaparlaments. Fariñas habe mit mehreren Hungerstreiks sein Leben aufs Spiel gesetzt, um Änderungen in Kuba zu erreichen, begründete der Präsident des Straßburger Parlaments, Jerzy Buzek, am Donnerstag die Auszeichnung.

Unmittelbar nachdem er von dem Preis erfuhr, forderte Fariñas "ein Ende der Diktatur" in seiner Heimat. Die "zivilisierte Welt, das Europaparlament" habe eine Botschaft an die kubanische Führungsriege gesandt, sagte er in der kubanischen Stadt Santa Clara. Es sei an der Zeit für Demokratie und Meinungsfreiheit in Kuba. Der Sacharow-Preis sei weniger für ihn persönlich als für "das kubanische Volk, das in den letzten 50 Jahren gekämpft hat, um aus dieser Diktatur zu kommen", fügte Fariñas hinzu.

Parlamentspräsident Buzek würdigte den Dissidenten als "Hoffnungsträger für alle, die sich für Freiheit, Menschenrechte und Demokratie einsetzen". Zugleich äußerte er die Hoffnung, dass Fariñas für die am 15. Dezember in Straßburg geplante Preisverleihung eine Ausreisegenehmigung erhält.

Fotostrecke

12  Bilder
Kuba: Kampf für die Freiheit

Fariñas ist 48 Jahre alt und Vater einer kleinen Tochter. Nach 23 Hungerstreiks ist er gesundheitlich schwer angeschlagen. Erst im Sommer beendete er nach 135 Tagen seinen bisher letzten Hungerstreik, mit dem er die Freilassung von 52 politischen Häftlingen aus kubanischen Gefängnissen durchsetzte. Mit früheren Aktionen hatte er unter anderem gegen Korruption und Unterdrückung der Meinungsfreiheit protestiert. Vor vier Jahren verweigerte er die Nahrungsaufnahme, um einen freien Zugang der Kubaner zum Internet zu erzwingen - was ihm aber nicht gelang.

Der renommierte Sacharow-Preis geht bereits zum dritten Mal an Dissidenten aus Kuba. 2002 zeichnete das Europaparlament den Regierungskritiker Oswaldo Paya aus und drei Jahre später die "Damen in Weiß", Angehörige von politischen Gefangenen, die unermüdlich mit Demonstrationen für die Freilassung der Häftlinge eintreten. Ihnen verweigerte Kuba damals die Ausreise zur Preisverleihung in Straßburg.

Der mit 50.000 Euro dotierte und nach dem sowjetischen Dissidenten Andrej Sacharow benannte Preis wird seit 1988 an Menschen und Organisationen verliehen, die sich besonders mutig für Menschenrechte und Meinungsfreiheit einsetzen. Zu den bisherigen Preisträgern gehören unter anderen der Apartheids-Gegner und spätere Staatschef von Südafrika, Nelson Mandela, die Leitfigur des Prager Frühlings, Alexander Dubcek, die birmanische Oppositionspolitikerin Aung San Suu Kyi und der inhaftierte chinesische Bürgerrechtsaktivist Hu Jia. Im vergangenen Jahr ging der Preis an die russische Menschenrechtsorganisation "Memorial".

ler/AFP

insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
aristophanis, 21.10.2010
1. kuba
Zitat von sysopDas Europäische Parlament zeichnet den kubanischen Dissidenten Guillermo Fariñas mit dem Sacharow-Preis aus. Der Psychologe und Journalist sei bereit gewesen, mit Leben und Gesundheit für den Wandel auf Kuba zu kämpfen, hieß es in der Ehrung. Fariñas trat mehr als 20 Mal in den Hungerstreik. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,724546,00.html
kuba braucht kein wandel . kuba braucht anstrichfarben für fassaden
Achim 21.10.2010
2. Spezielle Menschenrechtler
Von der Webseite des Sacharowpreises: Die drei Finalisten für die Verleihung des Sacharow-Preises für Menschenrechte im Jahr 2010 stehen fest. Die israelische Vereinigung "Breaking the Silence", die sich zum Ziel gesetzt hat das Schweigen israelischer Soldaten zu durchbrechen, die bei der Besetzung des Westjordanlandes ihren Dienst geleistet haben. Der kubanische Dissident Guillermo Fariñas und der Politiker Birtukan Mideksa aus Äthiopien haben es ebenfalls in die engere Auswahl geschafft. Es sich mit Israel verscherzen? Nee, dann doch lieber wieder auf Cuba einprügeln. Dieses EU-Komitee hat auch noch nie jemanden geehrt, der von europäischen Regierungen die Einhaltung der Menschenrechte einfordert. Logisch, oder?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.