Saudi-Arabien Abdullah ernennt Verteidigungsminister zum Kronprinzen

Zwei seiner künftigen Nachfolger hat König Abdullah von Saudi-Arabien bereits überlebt: Nach dem Tod von Prinz Naif musste das Oberhaupt nun bereits zum dritten Mal einen Erben bestimmen. Er ernannte seinen Halbbruder Prinz Salman bin Abdelasis zum neuen Kronprinzen.

Prinz Salman: Neuer Kronprinz von Saudi-Arabien
DPA

Prinz Salman: Neuer Kronprinz von Saudi-Arabien


Riad - König Abdullah von Saudi-Arabien hat seinen Halbbruder Prinz Salman bin Abdelasis zum neuen Thronfolger gemacht. Salman ist bereits Verteidigungsminister und Gouverneur der Hauptstadt Riad. Wie das Königshaus am Montag mitteilte, behält der 76-Jährige sein Ministeramt und wird zugleich stellvertretender Ministerpräsident.

Der Prinz hat gute Verbindungen zum einflussreichen islamischen Klerus des Landes. Er wird von den liberalen Kräften und den Schiiten aber weniger stark abgelehnt als sein erzkonservativer Vorgänger, Kronprinz Naif.

Dieser war in Genf nach langer Krankheit im Alter von knapp 80 Jahren gestorben und am Sonntag in Mekka beigesetzt worden. Prinz Naif war auch Innenminister gewesen. Dieses Amt, das wegen der Bekämpfung des Terrornetzwerks al-Qaida in dem islamischen Königreich große Bedeutung hat, soll nun laut al-Arabija an Prinz Ahmed fallen, der bisher Vize-Innenminister war.

Naif war seit Oktober Thronfolger von König Abdullah, der mittlerweile 87 Jahre alt ist. Damals war der damalige Kronprinz Prinz Sultan gestorben.

Während in Europas Königshäusern üblicherweise der älteste Sohn Thronfolger ist, wird der Herrscher in Saudi-Arabien unter allen Söhnen des 1953 verstorbenen Landesgründers Ibn Saud ausgewählt. Bisher waren fünf Brüder oder Halbbrüder Könige des Wüstenreichs. Rund 20 weitere sind noch am Leben. Der Kronprinz wird formell von einem Familiengremium gekürt, dessen Mitgliederzahl nicht genau bekannt ist.

heb/dpa/Reuters

insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kinich_janaab 18.06.2012
1.
Zitat von sysopDPAZwei seiner künftigen Nachfolger hat König Abdullah von Saudi-Arabien bereits überlebt: Nach dem Tod von Prinz Naif musste das Oberhaupt nun bereits zum dritten Mal einen Erben bestimmen. Er ernannte seinen Halbbruder Prinz Salman bin Abdelasis zum neuen Kronprinzen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,839570,00.html
Eine tolle Vorzeigedemokratie. Gut, dass SA nun Deutsche Panzer erhält (erhalten hat). Profit geht wohl über Menschenrechte.
caecilia_metella 18.06.2012
2. Nicht viel Neues unter der Sonne
seit Tausenden Jahren.
Peter Eckes 18.06.2012
3. .
Das ist ja fast wörtlich der gleiche Artikel wie bei der Faz! Überall liest man dasselbe egal ob man jetzt den Klein-Kleckersdorfer Kurier aufschlägt oder die Schlachtschiffe der deutschen Presselandschaft. Wie wäre es denn mal mit einem Bericht der ein bißchen mehr Tiefe hat und in dem man auch mal was neues erfährt. Das saudische Königshaus hat so viele Mitglieder und die Macht ist so komplex verteilt zwischen den Prinzen die den verschiedensten politischen Strömungen angehören das man im Spiegel locker ein dutzend Seiten füllen könnte. Stattdessen nur diese aufgebrezelte Tickermeldung. Nebenbei bemerkt ist Salman nicht der Gouverneur von Riad. Dieses Amt hat er bereits nach dem Tod von Sultan im vergangenen Jahr abgegeben. Und es sind nicht "um die 20 Söhne" von Ibn Saud noch am Leben sondern exakt 17 (inklusive König Abdullah). Soweit sollte man zählen können, oder? Das gleiche gilt für das ominöse Familiengremium. Selbstverständlich ist bekannt wieviele Mitglieder es hat, es sind momentan genau 33. Es hat nämlich jeder der Söhne Ibn Sauds in diesem Gremium einen Sitz. Ist der betreffende bereits Tod oder nicht mehr zurechnungsfähig nimmt einer seiner Söhne dessen Sitz ein. Gibt es keine Söhne erlischt der Sitz. Alles ganz einfach, man muß nur englisch können. Denn in deutschen Medien liest man dazu wie gesagt leider nichts.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.