Bürgerkrieg im Jemen Saudi-Arabien bombardiert jemenitische Hauptstadt Sanaa

Saudi-arabische Flugzeuge haben die jemenitische Hauptstadt Sanaa bombardiert. Die Angriffe kommen zwei Tage, nachdem eine Ölpipeline in Saudi-Arabien durch Drohnen attackiert wurde.

Menschen vor einem von Bomben zertrümmerten Auto in Sanaa
Mohamed al-Sayaghi/REUTERS

Menschen vor einem von Bomben zertrümmerten Auto in Sanaa


Als Reaktion auf die Drohnenattacke gegen eine Ölpipeline in Saudi-Arabien haben Kampfflugzeuge des Königreichs die jemenitische Hauptstadt Sanaa bombardiert. Diese wird von den Huthi-Rebellen kontrolliert, die für den Angriff auf die Pipeline verantwortlich sein sollen.

Die Bombardierung Sanaas sei der Beginn einer Operation gegen Huthi-Ziele, erklärte die von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition, wie der TV-Kanal Al-Arabija meldete. Die Angriffe hätten sich unter anderem gegen Waffenlager gerichtet.

Aktivisten melden Angriff auf ein Wohngebiet

Auch der von den Huthis kontrollierte TV-Sender Al-Masirah berichtete von Luftangriffen in Sanaa. Dabei sei demnach auch ein Wohngebiet bombardiert worden. Sechs Zivilisten seien getötet und Dutzende verletzt worden. Auch Aktivisten in sozialen Medien meldeten einen Angriff auf ein Wohngebiet.

Seit Jahren tobt im Jemen ein Bürgerkrieg: 2014 eroberten die Huthi-Rebellen die Hauptstadt Sanaa und stürzten die international anerkannte Regierung. Im März 2015 startete Saudi-Arabien zusammen mit den Vereinigten Arabischen Emiraten und anderen Verbündeten eine Militäroffensive mit dem Ziel, die Macht der Huthis zu brechen. Der Krieg ist Teil der Auseinandersetzung zwischen Saudi-Arabien und Iran. Die schiitischen Huthi-Rebellen werden von Teheran unterstützt.

Riad machte in einer Reaktion Iran für die Attacke verantwortlich. Der von Teheran angeordnete Angriff zeige, dass die jemenitische Miliz "ein Instrument des iranischen Regimes ist", um seine Interessen in der Region durchzusetzen, schrieb der saudi-arabische Vizeverteidigungsminister Prinz Khalid bin Salman auf Twitter.

höh/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.