Debatte über Anleihenkäufe Schäuble attackiert Monti

Finanzminister Schäuble hat Italiens Regierungschef Monti für dessen Vorstoß für Anleihenkäufe durch den Rettungsfonds ESM gerüffelt: "Wir brauchen nicht ständig neue Überlegungen", sagte der CDU-Politiker. Es gebe klare Vereinbarungen.

Finanzminister Schäuble: Warnung vor unrealistischen Erwartungen
REUTERS

Finanzminister Schäuble: Warnung vor unrealistischen Erwartungen


Luxemburg - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat bei einem Treffen der Euro-Finanzminister in Luxemburg deutlich gemacht, was er vom jüngsten Vorstoß von Italiens Regierungschef Mario Monti zu einem Staatsanleihen-Kaufprogramm hält: nichts.

"Wir brauchen nicht ständig neue Überlegungen in der Öffentlichkeit, als hätten wir nicht längst präzise Vereinbarungen getroffen", sagte der CDU-Politiker am Donnerstag in Luxemburg. Schäuble verwies auf die bestehende Möglichkeit des ESM, am Sekundärmarkt Anleihen aufzukaufen. Aber nur nach dem Antrag eines Landes und "unter der Vereinbarung eines entsprechenden Anpassungsprogramms", also gegen Bedingungen. Um die Märkte zu beruhigen, dürften "nicht immer Erwartungen geschürt werden, die völlig unrealistisch sind".

Monti hatte zum G-20-Abschluss in Los Cabos gefordert, der Rettungsfonds solle Staatsanleihen von Krisenstaaten kaufen, um deren Zinsen zu senken. Und das müsse von einem Rettungsprogramm wie für Griechenland "klar unterschieden werden können".

Nach den geltenden Regeln kann der EFSF ebenso wie der im Juli startende Nachfolgefonds ESM Anleihen am Sekundärmarkt kaufen, wenn die Zinsen rapide steigen und die Stabilität der Euro-Zone gefährden. Italien und auch Spanien geraten bei der Geldaufnahme immer weiter unter Druck: Die Renditen sind für die Krisenländer zuletzt stark gestiegen.

Mit dem französischen Top-Notenbanker Benoît Coeuré hat sich am Donnerstag erstmals auch ein hochrangiges EZB-Mitglied für Anleihekäufe durch die Euro-Rettungsfonds eingesetzt. Eingriffe des EFSF am offenen Markt könnten die "sehr starken Spannungen" für Spanien und Italien lindern, sagte das Rats- und Direktoriumsmitglied der EZB in einem Interview der britischen "Financial Times".

Es sei "ein Mysterium, warum der EFSF vor fast einem Jahr die Erlaubnis erhalten hat, am Sekundärmarkt zu intervenieren, und Regierungen von dieser Möglichkeit bislang noch keinen Gebrauch gemacht haben."

Die Grundlagen und Empfehlungen für Markteingriffe durch die Rettungsfonds sollen Expertenanalysen der EZB liefern - insofern haben die deutlichen Worte des Notenbankers hohe Aussagekraft.

hen/dpa/dapd/Reuters

insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kuddel37 21.06.2012
1. .
Zitat von sysopREUTERSFinanzminister Schäuble hat Italiens Regierungschef Monti für dessen Vorstoß für Anleihenkäufe durch den Rettungsfonds ESM gerüffelt: "Wir brauchen nicht ständig neue Überlegungen", sagte der CDU-Politiker. Es gebe klare Vereinbarungen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,840276,00.html
Schäuble Das ist doch auch einer von denen die gerade erst das Bundesverfassungsgericht austricksen wollten um Deutschland zu verraten. Warum sitzt der noch auf seinem Posten?
fuchs008 21.06.2012
2.
Andere nennen es einfach Euro-Bonds. Das ist zwar genauso beschissen, aber wenigstens ehrlich.
Onkel_Karl 21.06.2012
3. dfsha
Zitat von sysopREUTERSFinanzminister Schäuble hat Italiens Regierungschef Monti für dessen Vorstoß für Anleihenkäufe durch den Rettungsfonds ESM gerüffelt: "Wir brauchen nicht ständig neue Überlegungen", sagte der CDU-Politiker. Es gebe klare Vereinbarungen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,840276,00.html
Mister Monti und Mister Draghi,das ist ja ein Duo für die Rettung des Euro...ex Goldmann Sachs Mitarbeiter. Man will noch so viel Geld wie möglich einsacken,bevor Euro-Zone auseinander fällt und die Länder mit Schulden für die nächsten 20 Jahre versklavt...
Cortado#13, 21.06.2012
4. Recht so, dass Monti Schäuble......
Zitat von sysopREUTERSFinanzminister Schäuble hat Italiens Regierungschef Monti für dessen Vorstoß für Anleihenkäufe durch den Rettungsfonds ESM gerüffelt: "Wir brauchen nicht ständig neue Überlegungen", sagte der CDU-Politiker. Es gebe klare Vereinbarungen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,840276,00.html
auf den Schlipps getreten ist. Schäuble soll sich mal an seine Nase fassen, er und Merkel halten sich doch selbst nicht an "klare Vereinbarungen"!!! Das taten die beiden noch nie!?
Roßtäuscher 21.06.2012
5. Die EU besticht vor allem durch Meinungswirrwarr - zusätzlich zum Sprachenwirrwarr
Zitat von sysopREUTERSFinanzminister Schäuble hat Italiens Regierungschef Monti für dessen Vorstoß für Anleihenkäufe durch den Rettungsfonds ESM gerüffelt: "Wir brauchen nicht ständig neue Überlegungen", sagte der CDU-Politiker. Es gebe klare Vereinbarungen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,840276,00.html
Keiner hält sich an Regeln. Jeder läuft als Egoist und Ellenbogenmensch auf, schert sich nicht um eine Linie, sondern sieht nur sein Land. Es scheint sogar Spass zu machen, ständig für Unruhe zu sorgen. Wenn dies so weiter geht, wird es nie etwas werden mit dem Europa aus Sicht von Adenauer und de Gaulle. Klugscheißerei und Besserwisserei ist nichts anderes als grausame Undiszipliniertheit. So wie in den bundesdeutschen Talkshows - viel Blabla und nichts Konkretes.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.