Scharons Truppe Von Peres bis Liebermann


Jerusalem - Der neue israelische Ministerpräsident Ariel Scharon stellt sein Kabinett an diesem Mittwoch im Parlament in Jerusalem vor. Es folgt eine Liste der wichtigsten Minister.

Schimon Peres: Der Friedensnobelpreisträger und zweifache Ex-Ministerpräsident wird Außenminister in der großen Koalition mit Scharon. Der 77-Jährige gilt als der große alte Mann der israelischen Politik; er hat das politische Leben des Landes 50 Jahre lang mitbestimmt. Der in Polen geborene Politiker hofft, dass es ihm und der Arbeitspartei gelingen wird, ein Gegengewicht zur rechtsgerichteten Übermacht in der Koalition zu bilden.

Benjamin Ben-Elieser: Der 64-jährige Reserve-General, ein "Falke" innerhalb der Arbeitspartei, wird Verteidigungsminister. Der Vater von fünf Kindern, dessen Familie 1950 aus dem Irak nach Israel eingewandert ist, war seit Monaten einer der stärksten Befürworter einer großen Koalition mit Scharon.

Silvan Schalom: Der 1958 in Tunesien geborene Likud-Abgeordnete erhält das einflussreiche Finanzministerium. Der Rechtsanwalt und Journalist ist seit 1992 Parlamentsabgeordneter. Er hatte bereits mehrere Ministerposten inne und ist verheiratet mit der Journalistin Judy Nir-Moses, die aus einer der in Israel einflussreichsten Familien stammt.

Eli Jischai: Der junge Vorsitzende der ultra-orthodoxen Schas- Partei, der seit 1996 Abgeordneter ist, erhält das wichtige Innenministerium. Der 1962 in Israel geborene Vater von fünf Kindern hatte bereits Ministerposten in verschiedenen Regierungen inne.

Meir Schitrit: Der Abgeordnete der Likud-Partei erhält das Justizministerium. Der 1948 in Marokko geborene und im Alter von neun Jahren nach Israel eingewanderte Politiker gilt als gemäßigt und integer.

Salach Tarif: Der 1954 im drusischen Dorf Dschulis in Nord-Israel geborene Vater von vier Kindern ist Israels erster arabischer Minister. Der Abgeordnete der Arbeitspartei wird Minister ohne eigenen Geschäftsbereich.

Uzi Landau: Der 57-jährige Abgeordnete der Likud-Partei gilt als "Falke" und Gentleman. Der in Israel geborene Vater von drei Kindern, der seit 1984 im Parlament sitzt, wird Minister für Innere Sicherheit.

Limor Livnat: Die Likud-Abgeordnete, 50, gilt als "starke Frau" der israelischen Politik. Die in Haifa geborene Mutter zweier Kinder war Kommunikationsministerin in der Regierung Benjamin Netanjahus. Die Politikerin, die das Erziehungsministerium übernehmen soll, gilt als sehr rechtsgerichtet.

Nathan Scharanski: Der 52-Jährige, besser bekannt als Anatoli Scharanski, wird Wohnungsbauminister. Der Chef der überwiegend von Russen gewählten Partei "Israel durch Einwanderung" kam 1986 aus der Sowjetunion, wo er jahrelang als Dissident im Gefängnis gesessen hatte. Der Mathematiker wurde 1992 Berufspolitiker; er war zuletzt Innenminister unter Ehud Barak.

Rechavam Seevi: Tourismusminister, 74, ist das umstrittenste Mitglied der Koalition. Er gilt als rechtsextrem und militant. Er fordert unter anderem die Ausweisung aller in Israel lebenden Araber. Seevi, General-Major der Reserve, ist seit 22 Jahren Abgeordneter rechter Parteien. Nur einmal, 1991, war er Minister ohne Geschäftsbereich unter Jizchak Schamir.

Avigdor Liebermann: Minister für Infrastruktur; neben Seevi das umstrittenste Mitglied der neuen Koalition. 1958 in der Sowjetunion geboren, kam der schwergewichtige Vorsitzende der Einwanderer-Partei "Unser Haus Israel" 1978 nach Israel. Seit 1999 ist er Abgeordneter. Seitdem macht er vor allem durch Untersuchungen der Justiz von sich reden, die ihn wegen Beleidigung und Gewaltandrohung vor den Kadi bringen möchte.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.