Schuldenkrise Barroso will Finanz-Jongleure rechtlich belangen

José Manuel Barroso fordert eine strafrechtliche Verantwortung für Akteure auf den Finanzmärkten. Diese hätten die gegenwärtige Krise ausgelöst, sagt der EU-Kommissionspräsident. So etwas müsse Folgen haben.

EU-Kommissonspräsident Barroso (in Sofia): "Starkes Signal"
AFP

EU-Kommissonspräsident Barroso (in Sofia): "Starkes Signal"


Hamburg - Von allen Seiten gibt es derzeit Contra für die Finanzmanager: Die Bevölkerung demonstriert weltweit gegen die Macht der Banken, die Politik will die Geldhäuser notfalls zwangsweise rekapitalisieren oder gleich zerschlagen und nun macht sich auch noch EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso für die Einführung strafrechtlicher Normen für die Akteure auf den Finanzmärkten stark.

Die gegenwärtige Krise sei von bestimmten Akteuren hervorgerufen worden, sagte Barroso der Sonntagsausgabe der französischen Zeitung "Le Parisien". So etwas müsse strafrechtliche Folgen haben. Daher werde er sich persönlich dafür einsetzen, dass "im europäischen Recht eine individuelle strafrechtliche Verantwortung verankert" werde, so Barroso. Dies wäre ein "Novum in der europäischen Gesetzgebung und ein starkes Signal".

Barroso wehrte sich zudem gegen Vorwürfe, die EU bekomme die Euro-Krise nicht in den Griff. Selbst traditionelle Parteien seien in dieser Situation versucht, "Elemente der extremen Rechten aufzugreifen", kritisierte Barroso. Wer aber an Europa Kritik übe, müsse sich bewusst sein, dass es immer "noch stärkere Kritiker" geben werde. Richtig sei es in dieser Lage stattdessen, Europa zu verteidigen.

hut/AFP

insgesamt 70 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Bre-Men, 16.10.2011
1. Frage immer wieder...
Wer ist Barroso? Auf dem Wahlzettel, war er nicht vermerkt.
larsmach 16.10.2011
2. Veruntreuung ist eh Kavaliersdelikt...
So muss man annehmen, denn wie sonst können große Banken Indexfonds auflegen und mit dem eingesammelten Geld völlig andere Papiere kaufen als jene aus dem Index? Im Grunde das alte Spiel... "Ich nehme Dein Geld, um es in ABC anzulegen, spekuliere dann aber mit XYZ in der Erwartung viel mehr damit zu erwetten - und die Differenz zu Deinem Gewinn mit ABC dann zu behalten" - Klingt das irre? Die Welt ist so.
pontifactus 16.10.2011
3. wie jetzt?
will der jetzt ukrainische verhältnisse haben, die es erlauben, politiker zu belangen, die dem eigenen volke geschadet haben? wo kämen wir denn da hin? hat er vergessen, wie wehement europa dagegen protesitierte? man stelle sich nur vor, man würde kohl, schröder und später mal merkel einsperren. und die ganzen mittäter. welch ein fest.
Vanagas 16.10.2011
4. Barolo statt Barroso !
Barroso - noch so eine Supernase aus dem tiefen Tal der Superfinanz - Nichts - nutze . Bei dem Namen dreht sich mir sofort der Magen um !
Claudio Soriano 16.10.2011
5. Seit
2009 haben die EU Staaten Zeit gehabt, Regeln aufzustellen! Was haben diese vollbracht? Nein nichts! Jezt wo es in einigen EU Ländern an zu brennen fängt, wollen Sie den Finanz Jongleuren an den Kragen! Europa fällt auseinander, und nicht die Bevölkerungen der Länder haben dazu beigetragen, sondern Banken und unfähige Politiker- Europaweit! Sprüche sind seit vielen Jahren massenhaft von Politikern wie Barroso gemacht worden, die Finanzmärkte an die Kette zu legen, Realität aber war das die Politiker an die Kette gelegt wurden!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.