Schuldenkrise EU schickt Finanzexperten nach Portugal

Erst Griechenland, jetzt Portugal: Brüssel schickt ein Team von Finanzexperten nach Lissabon. Sie sollen beim besseren Einsatz von EU-Mitteln in dem finanzschwachen Euroland helfen.


Brüssel - Lissabon bekommt personelle Hilfe aus Brüssel: Damit Auflagen im Zusammenhang mit Finanzhilfen besser umgesetzt werden, will die Europäische Kommission ein kleines Team von Finanzexperten nach Portugal entsenden. In einer Mitteilung der Kommission am Freitag hieß es, die portugiesische Regierung habe um die Unterstützung gebeten.

Es gehe im Kern darum, die Auflagen der sogenannten Troika für Portugal umzusetzen. Außerdem gehe es um den effektiveren Einsatz des bereitgestellten Geldes. Das Expertenteam werde von Hervé Carré geführt, dem früheren Generaldirektor der Europäischen Statistikbehörde Eurostat.

Im verschuldeten Griechenland beraten schon seit Wochen EU-Fachleute die Verwaltungen, um EU-Fördergelder schneller und effizienter einzusetzen und damit die Wirtschaft zu fördern. Die Teams haben nichts zu tun mit den sogenannten "Troika"-Missionen von EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds, die in Griechenland, Irland und Portugal alle drei Monate die Bücher überprüfen. Die drei Länder hängen am Tropf internationaler Geldgeber.

suc/dpa/dapd



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Flightkit, 08.10.2011
1. EU schickt Finanzexperten?
Ja, haben die denn so etwas überhaupt? Wo waren die dann in den letzten Jahren?
Andena 08.10.2011
2. Anfang vom Ende
Was sich als feundlich klingendes Hilfsangebot anhört ist vielmehr ein Eingeständnis, dass die portugiesische Regierung zunehmende finanzielle Probleme bekommt. Portugal ahmt mit zehnmonatiger Verschiebung bereits die Renditekurve der griechischen Staatsanleihen perfekt nach, deshalb wird es nicht verwundern, wenn auch Portugal bald in eine gleich schwere Krise (http://logicorum.wordpress.com/2011/09/09/eurokrise-ansteckungsgefahr/) wie Griechenland schlittert.
g.sindel 08.10.2011
3. Ha,Ha,Ha,.......
....wir haben bestimmt zu Weihnachten eine neue Währung, dann ist der Spuk endlich vorbei. ...Hoffentlich!!!! Alles geht nun den Bach runter. Erst Bankenrettung, dann Staatenrettung, dann Bankenrettung2.0, bald Staatenrettung2.0... den EU weiten Banken- und Staatsbankrott bekommen diese Experten bestimmt bis zum 2. Advent hin.....
Altesocke 08.10.2011
4. @#$
Zitat von sysopErst Griechenland, jetzt Portugal: Brüssel schickt ein Team von Finanzexperten nach Lissabon. Sie sollen beim besseren Einsatz von EU-Mitteln in dem finanzschwachen Euroland helfen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,790653,00.html
Bei diesem Bedarf an Finanzexperten: Bekommen wir die alle direkt von den Banken? Weil in den Regierungen, Eu-maessig vermutlich nicht anders, sieht es ja eher lau aus, mit Expertentum.
weldingart 08.10.2011
5. die üblichen verdächtigen?
Zitat von sysopErst Griechenland, jetzt Portugal: Brüssel schickt ein Team von Finanzexperten nach Lissabon. Sie sollen beim besseren Einsatz von EU-Mitteln in dem finanzschwachen Euroland helfen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,790653,00.html
Finanzexperten nach Portugal? Wenn´s die üblichen Verdächtigen sind, darf man sich jetzt schon gruseln. Wahrscheinlich wird wieder "externer Sachverstand" benötigt, sprich: Man schickt Bankenvertreter, die sich Ihre Gewinne aufteilen und sichern. Leichenfledderei wie in Griechenland?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.