Deutsche Helfer im Mittelmeer "Ohne die Kirchen könnten wir nicht mehr retten"

Hilfsbedürftige Menschen an Bord, kein Hafen nimmt sie an: In dieser Situation befindet sich die deutsche Crew der "Alan Kurdi", dem derzeit einzigen Seenotrettungsschiff auf dem Mittelmeer. Deren Sprecher schildert, warum der Helferjob immer schwieriger wird.
Ein Interview von Steffen Lüdke
Gerettete Migranten an Bord der "Alan Kurdi" (03.04.2019)

Gerettete Migranten an Bord der "Alan Kurdi" (03.04.2019)

Foto: Fabian Heinz/ Sea-eye.org/ AP/ DPA
Zur Person
Foto: Erik Marquart
Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag gehört zum Projekt Globale Gesellschaft