"Sea-Watch"-Kapitänin festgenommen Minister Müller fordert Reaktion der EU

Die Festnahme der deutschen "Sea-Watch 3"-Kapitänin sorgt weiter für Kritik: Entwicklungsminister Müller erwartet ein "deutliches Signal" aus Brüssel. Derweil kamen bei Spendenaktionen bereits rund eine Million Euro zusammen.
Entwicklungsminister Gerd Müller: "Die 'Sea-Watch'-Kapitänin hat in einer absoluten Notlage gehandelt"

Entwicklungsminister Gerd Müller: "Die 'Sea-Watch'-Kapitänin hat in einer absoluten Notlage gehandelt"

Foto: Carsten Koall/ dpa
Carola Rackete: Die Odyssee der "Sea-Watch 3"
Foto: Guglielmo Mangiapane/ REUTERS
Fotostrecke

Carola Rackete: Die Odyssee der "Sea-Watch 3"

aar/AFP/dpa