Trump-Sprecher Sean Spicer tritt zurück

Paukenschlag im Weißen Haus: Trumps Sprecher Sean Spicer gibt seinen Job auf - offenbar aufgrund einer Personalentscheidung des US-Präsidenten. Ersetzt wird der 45-Jährige durch Sarah Huckabee Sanders.
Sean Spicer

Sean Spicer

Foto: Pablo Martinez Monsivais/ AP

Sean Spicer ist seit langer Zeit umstritten als Sprecher des Weißen Hauses. Nun hat er nach Berichten von US-Medien seinen Rücktritt angekündigt. Hintergrund soll die Berufung des Finanzinvestors Anthony Scaramucci zum neuen Kommunikationsdirektor des Weißen Hauses sein, berichteten am Freitag unter anderem NBC und die " New York Times".

Spicer habe Trump gesagt, dass er einen großen Fehler begehe. Dem Bericht zufolge hatte der Präsident Spicer noch gebeten, auch unter dem neuen Kommunikationschef Sprecher zu bleiben. Er habe dies jedoch abgelehnt.

Spicer hatte sich zuletzt aus der Öffentlichkeit zurückgezogen und die Pressebriefings seiner bisherigen Stellvertreterin Sarah Huckabee Sanders überlassen. Sie wird nun Spicers Nachfolge antreten. Das teilte Scaramucci kurz nach Spicers Rücktritt mit.

Sarah Huckabee Sanders

Sarah Huckabee Sanders

Foto: Pablo Martinez Monsivais/ AP

Spott und Irritationen

Spicer hatte als Sprecher mehrfach für Irritationen und Spott gesorgt. Schon zu Beginn von Trumps Amtszeit hatte er behauptet, Journalisten hätten falsch über die Anzahl der Zuschauer bei Trumps Vereidigung berichtet. In der TV-Sendung "Saturday Night Live" wurde er in den folgenden Wochen immer wieder von Hollywoodstar Melissa McCarthy parodiert.

Im April musste sich der 45-Jährige entschuldigen, nachdem er den syrischen Machthaber Baschar al-Assad mit Adolf Hitler verglichenund gesagt hatte: "Nicht einmal Hitler hat Chemiewaffen eingesetzt."

Im Video: Die merkwürdigsten Auftritte von Sean Spicer

SPIEGEL ONLINE

Vor seiner Zeit im Weißen Haus war Spicer, der im nordöstlichen US-Bundesstaat Rhode Island aufwuchs, Sprecher der Republikanischen Partei und seit 2015 auch deren Chefstratege. Zuvor hatte er als stellvertretender Handelsbeauftragter für Medien und öffentliche Angelegenheiten für die Regierung des damaligen Präsidenten George W. Bush gearbeitet.

In diese Zeit fällt laut einem Porträt auf der Parteien-Website auch ein weiterer Dienstposten Spicers: ein Auftritt bei einer Osterfeier im Weißen Haus in einem Hasenkostüm.

dop/AP/dpa/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.