Flüchtlingsretter im Mittelmeer "Europa setzt uns unter Druck"

Sea-Eye rettet Flüchtlinge im Mittelmeer. Nun gerät eine ihrer Crews selbst in Gefahr - weil die internationale Leitstelle für Seenotfälle in Rom keine Hilfe schickt. Die NGO vermutet "politisches Kalkül".
Überfülltes Deck der "Seefuchs"

Überfülltes Deck der "Seefuchs"

Erik Marquardt
Matthias Petry
Mehr lesen über