Fotostrecke

Politikerporträts: Selfies aus Straßburg

Foto: Wiktor Dabkowski

Politiker-Selfies Bitte recht künstlich!

Für diese Porträts aus dem Europaparlament hat Fotograf Wiktor Dabkowski nur eine Vorgabe gemacht: Zeigen Sie Ihr politisches Selbst - nicht Ihr privates. Viele Abgeordnete spielten mit. Hier sind die Ergebnisse.

Hamburg - Porträtfotografie, sagt Wiktor Dabkowski, ist ein harter Kampf: "Die Leute wollen sich unbedingt von ihrer besten Seite zeigen - und die Fotografen wollen zeigen, wie sie wirklich sind." Dabkowski kennt sich gut aus mit dem Tauziehen um die Schokoladenseite: Ein Großteil seiner Arbeiten sind Politikerporträts, viele von Europaparlamentariern.

Im vergangenen Jahr entschied Dabkowski, mit einem Kunstprojekt in diesem Kampf von vornherein bewusst die Waffen zu strecken. Für drei Monate baute er ein kleines mobiles Studio in den Gängen des EU-Parlaments in Straßburg auf - und bat Politiker wie Daniel Cohn-Bendit, Silvana Koch-Mehrin oder Herbert Reul zum Selfie. Ausdrücklicher Auftrag: Bitte zeigen Sie Ihr politisches Selbst, nicht Ihr privates.

Jeder durfte nur einmal auf den Auslöser drücken. Eine zweite Chance gab es nicht. "Manche hielten meine Anfrage für einen Witz", sagt Dabkowski, "aber viele der Politiker kenne ich mittlerweile persönlich, die haben gerne mitgemacht."

Und die Rechnung des Fotografen geht auf: Indem er den Kampf um die Pose verloren gibt, wird das Politiker-Selfie zum Medium für das Fehlende - das energisch gereckte Kinn, das verbindliche Lächeln, die gewölbte Brust lassen auch das quasi implizit zur Geltung kommen, was in all diesen Bildern konsequent fehlt: Ratlosigkeit, Selbstzweifel, Ambivalenz, Mutlosigkeit.

Manchen der Dargestellten ist das offenbar schon in der Inszenierung so bewusst, dass sie ihre Pose ironisch brechen - durch eine gereckte Faust oder einen kokett gewinkelten Schenkel. Immer aber zeigt sich: Der Schlachtruf aus den Sixties, dass das Private auch politisch sei, lässt sich genauso gut umkehren. Man ist doch immer irgendwie man selbst, egal, wer guckt.