Massendemonstrationen in Serbien Studenten und Schüler protestieren gegen neuen Präsidenten

Mit gut 55 Prozent ist Aleksandar Vucic zum serbischen Staatspräsidenten gewählt worden. Doch Tausende junge Leute sind der Meinung: Bei der Wahl ging es nicht mit rechten Dingen zu.

AP

Den zweiten Tag in Folge sind Tausende junge Menschen in Serbien auf die Straße gegangen. Sie protestieren gegen die Wahl von Regierungschef Aleksandar Vucic zum Staatspräsidenten - und halten die Wahl für manipuliert.

Der bisherige Ministerpräsident Vucic hatte die Wahl am Sonntag mit 55 Prozent für sich entschieden. Die zerstrittene Opposition mit ihren zehn Kandidaten spielte keine größere Rolle. Der 47-Jährige gehört zur konservativ-wirtschaftsliberalen Serbischen Fortschrittspartei (SNS) und führt die Regierung seit 2014. Früher gab er sich als serbischer Ultranationalist. Inzwischen verfolgt er das Ziel, sein Land in die EU zu führen.

Die Studenten und Schüler verabredeten sich über die sozialen Netzwerke zu den Protestmärschen in Belgrad, den beiden nächstgrößeren Städten Nis und Novi Sad sowie in weiteren Orten. Sie wollten sich keiner der vielen Oppositionsparteien zuordnen lassen.

kry/dpa



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
David Christian Berg 04.04.2017
1. Der Artikel wird den Demonstrationen nicht gerecht
Die Kritik der Schüler und Studieren mag sich vordergründig auf eine ihrer Meinung nach manipulierte Wahl beziehen. Angeklagt wird jedoch eigentlich das System Vučić. Vučić hat eine unglaubliche Omnipräsenz in den serbischen Medien erreicht und gleichzeitig eine wenig ausgeglichene Berichterstattung umsetzen können. Dadurch ist Serbien ist auf dem besten Weg zu einer Autokratie – das ist es, was von den jungen Menschen angeprangert.
apis3 04.04.2017
2. Wahlbeteiligung
Bei einer Wahlbeteiligung von knapp über 50% muss man sich nicht wundern, dass Vucic gewonnen hat. Die Opposition hat es nicht geschafft, die Menschen zur Wahlurne zu bringen. Bin mir ziemlich sicher, dass die Demonstranten auch nicht gewählt haben und sich über Facebook und Twitter die Infos geholt haben, dass die Wahl zu ihren Gunsten ausgeht und Vucic sowieso nicht gewinnen kann.Auf der Couch vor dem Laptop kann keine Wahl gewonnen werden.
j.vantast 05.04.2017
3. Gewagt
Zitat von apis3Bei einer Wahlbeteiligung von knapp über 50% muss man sich nicht wundern, dass Vucic gewonnen hat. Die Opposition hat es nicht geschafft, die Menschen zur Wahlurne zu bringen. Bin mir ziemlich sicher, dass die Demonstranten auch nicht gewählt haben und sich über Facebook und Twitter die Infos geholt haben, dass die Wahl zu ihren Gunsten ausgeht und Vucic sowieso nicht gewinnen kann.Auf der Couch vor dem Laptop kann keine Wahl gewonnen werden.
Sie stellen gewagte Theorien auf die Sie nicht im Ansatz belegen können. Was soll das bringen? Woher wisen Sie ob die Demonstranten gewählt haben und wen? Ich will damit nicht behaupten dass es nicht vielleicht teilweise so gewesen sein kann. Aber solange man keine verifizierten Daten über die Wahlbeteiligung im Zusammenhang mit dem Alter der Wähler hat ist das graue Theorie.
frenchie3 05.04.2017
4. @3 So gewagt ist die Denkweise
von Apis3 gar nicht. 50 Prozent Wahlbeteiligung sind traurig genug und inzwischen fast europäischer Standard. Und bisher hat sich immer gezeigt daß die extremen ihre Wähler immer am sichersten zur Urne bringen. Denn DIE wollen etwas ändern und überlassen das Kreuzchen machen nicht einfach den anderen Parteien. Warten wir mal die Details ab so man denn welche in deutsch erhält
banaterdeutsche 06.04.2017
5. Die Menschen wurden Erpresset für Vucic zu stimmen. Die Presse in Serbien darf nichts über die Demonstrationen schreiben und die Sender dürfen nichts ausstrahlen.
Die meisten Menschen wurden in Serbien gezwugen für Vucic zu wählen, und sie mussten auch Fotos von ihren Wahlblättern machen und es ihren Chefen zeigen, den sonst würden sie ihren Job verlieren. Die Stimmen wurden auch manipuliert, und das weiss jeder, nur dürfen es wenige (außer der jungen Leute) laut sagen, denn sonst wartet auf sie ein Leben ohne Arbeit und damit ohne Einkommen. Vucic ist ein Diktator und ein großer, aber sehr schlechter Manipulator. Die Wahl gewann er nur durch Erpressung. Die Leute wurden gezwungen alles für die Partei zu tun. Außerdem ist von den Demonstrationen in Belgrad und den anderen Städten in keinen Nachrichten in Serbien zu sehen. In keiner Zeitung, auf keinem Sender. Nur über Sozialnetze bekommt man Infos über vorliegende Ereignisse.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.