Sexaffäre Gericht vertagt Prozess gegen Berlusconi

Kaum hatte der Prozess gegen Italiens Regierungschef begonnen, war er auch schon wieder beendet: Das Verfahren gegen Silvio Berlusconi wegen einer Sexaffäre mit einer Minderjährigen und wegen Amtsmissbrauchs wurde auf den 31. Mai vertagt.

Getty Images

Mailand - Nur fünf Minuten währte am Mittwoch der mit Spannung erwartete Sexprozess gegen den italienischen Regierungschef Silvio Berlusconi vor drei Mailänder Richterinnen - dann wurde er auf den 31. Mai vertagt. Die Zivilparteien sollen sich an dem neuen Termin konstituieren.

Hunderte von Medienvertretern aus aller Welt hatten sich vor und im Justizpalast versammelt, obwohl bei diesem ersten Gerichtstermin in Mailand nur kurz Formalien erörtert wurden.

Weder Berlusconi noch das marokkanische Escortgirl Ruby, mit dem er Sex gehabt haben soll, waren am Mittwoch anwesend. In dem im Schnellverfahren vorbereiteten Strafprozess muss sich Berlusconi auch wegen Amtsmissbrauchs verantworten.

Das Verfahren gilt als "Prozess des Jahres": Äußerst pikant sind die Vorwürfe gegen den 74-jährigen Medienmogul und die aus den Prozessakten veröffentlichten Details. Dutzendfach soll Berlusconi bei wilden "Bunga Bunga"-Festen in seiner Villa bei Mailand Sex mit der damals 17-jährigen Ruby gehabt haben. Der Premier habe das Mädchen auch per Telefon persönlich vor dem Gefängnis bewahrt, so die Anklage.

hen/dpa

insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
crocodil 06.04.2011
1. geld
Wenn er wirklich Milliardär ist, kann es unmöglich aus seinem Gehalt vom Staat gekommen sein. Wahrscheinlich spielt da die Mafia oder andere Organisationen eine gewichtige Rolle
Flightkit, 06.04.2011
2. Geht doch.
Zitat von crocodilWenn er wirklich Milliardär ist, kann es unmöglich aus seinem Gehalt vom Staat gekommen sein. Wahrscheinlich spielt da die Mafia oder andere Organisationen eine gewichtige Rolle
Endlich eine dem Sachverhalt angemessene Wortmeldung
czarpeter 06.04.2011
3. Vorher schon reich
Zitat von crocodilWenn er wirklich Milliardär ist, kann es unmöglich aus seinem Gehalt vom Staat gekommen sein. Wahrscheinlich spielt da die Mafia oder andere Organisationen eine gewichtige Rolle
Das hat selbst Berlosconi nie behauptet, er war schon vorher reich, einige dubiose Beziehungen durchziehen seine "Erfolgsstory", aber verurteilt wurde er nicht, was natuerlich nichts heisst.
czarpeter 06.04.2011
4. Vorher schon reich
Zitat von crocodilWenn er wirklich Milliardär ist, kann es unmöglich aus seinem Gehalt vom Staat gekommen sein. Wahrscheinlich spielt da die Mafia oder andere Organisationen eine gewichtige Rolle
Das hat selbst Berlosconi nie behauptet, er war schon vorher reich, einige dubiose Beziehungen durchziehen seine "Erfolgsstory", aber verurteilt wurde er nicht, was natuerlich nichts heisst.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.