Die Gewalt überwinden: Kekillis Fotoprojekt "Superação" in Brasilien
Andreas Dauerer
Fotostrecke

Die Gewalt überwinden: Kekillis Fotoprojekt "Superação" in Brasilien

Schauspielerin Sibel Kekilli "Eine Frau ist dort nie sicher. Zu keiner Tageszeit, nirgends"

Sibel Kekilli setzt sich seit Jahren für Frauenrechte ein. Warum sie in Brasilien ein Frauenhaus mitgründete - und wieso sie glaubt, dass viele Männer Angst haben vor starken Frauen.
Ein Interview von Maria Stöhr
Globale Gesellschaft Pfeil nach rechts
Alle Artikel Pfeil nach rechts
Mit Manfred Stoffl, dem Leiter des Goethe-Instituts in Salvador (l.), besichtigte Kekilli die Baustelle des Frauenzentrums Casa Respeita as Mina

Mit Manfred Stoffl, dem Leiter des Goethe-Instituts in Salvador (l.), besichtigte Kekilli die Baustelle des Frauenzentrums Casa Respeita as Mina

Andreas Dauerer
"Ich selbst kenne das aus der türkischen Kultur, dass meist die Frau beschuldigt wird, wenn ihr Gewalt angetan wurde."

Sibel Kekilli

Kekilli bei der Eröffnung des Frauenhauses Casa Respeita as Mina in Salvador de Bahia

Kekilli bei der Eröffnung des Frauenhauses Casa Respeita as Mina in Salvador de Bahia

Andreas Dauerer
"Eine Frau ist dort nie sicher. Zu keiner Tageszeit, nirgends"

Sibel Kekilli

Eine Teilnehmerin aus Kekillis Superação-Fotoprojekt: "Schwer erträglich, diese Geschichten zu hören"

Eine Teilnehmerin aus Kekillis Superação-Fotoprojekt: "Schwer erträglich, diese Geschichten zu hören"

Andreas Dauerer
"Gewalt richtet sich gegen die schwächsten Glieder in der Kette, Frauen und Kinder."

Dieser Beitrag gehört zum Projekt Globale Gesellschaft