Luftwaffenbasis in der Türkei Gabriel sieht keine Lösung im Incirlik-Streit

Im Streit um den Besuch deutscher Politiker auf der türkischen Incirlik-Basis zeichnet sich keine Einigung ab. Ankara verweigert weiter den Zugang. Außenminister Gabriel stellt den Abzug in Aussicht.


Die türkische Regierung erlaubt nach den Worten von Außenminister Sigmar Gabriel weiterhin keine Besuche deutscher Parlamentarier auf dem Militärstützpunkt Incirlik. Die Türkei müsse verstehen, dass unter diesen Umständen die deutschen Soldaten von dort abgezogen werden müssten, sagte Gabriel am Montag in Ankara.

Deutsche Parlamentarier könnten den Nato-Standort Konya besuchen, "nicht aber Incirlik", sagte der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu nach einem Gespräch mit seinem deutschen Kollegen. Gabriel sagte daraufhin: "Ich bedauere das, aber bitte um Verständnis, dass wir aus innenpolitischen Gründen die Soldaten verlegen werden müssen."

Die Türkei hatte Bundestagsabgeordneten wiederholt die Reise zu den in Incirlik stationierten Bundeswehrsoldaten verweigert. Das jüngste Besuchsverbot erfolgte, nachdem Deutschland türkischen Soldaten Asyl gewährt hatte.

Nun äußerte der türkische Außenminister noch weitere Vorwürfe: Europa habe damit begonnen, Journalisten als Agenten für die Geheimdienste einzusetzen. Seit mehreren Monaten sitzt der deutsch-türkische "Welt"-Journalist Deniz Yücel in der Türkei in Haft. Ihm wird unter anderem Terrorpropaganda vorgeworfen. Auf diesen Fall angesprochen, sagte Cavusoglu: Das sei ein Fall für die Justiz.

Schon Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) war auf dem Nato-Gipfel in Brüssel Ende Mai mit dem Versuch gescheitert, Präsident Recep Tayyip Erdogan bei der Incirlik-Frage zum Einlenken zu bewegen.

Bundeswehr-"Tornado" in Incirlik
AFP

Bundeswehr-"Tornado" in Incirlik

Gabriel hatte sich am Montag zu einem Treffen mit seinem türkischen Amtskollegen verabredet: Das Ziel war eigentlich, den Konflikt nicht vollends eskalieren zu lassen. "Ich reise jetzt nach Ankara, weil wir nichts unversucht lassen dürfen, zu verhindern, dass wir einander gänzlich verlieren", hatte Gabriel unmittelbar vor dem Abflug gesagt. Nun machte der Außenminister deutlich, dass es zu einem Abzug keine Alternative mehr gibt.

Als weiterer Tagesordnungspunkt stand für Außenminister Gabriel eigentlich noch ein Treffen mit dem türkischen Ministerpräsidenten Binali Yildirim auf dem Plan. Nach Medienberichten wurde dies von Yildirim gecancelt, nachdem Gabriel den Truppenabzug ankündigt hatte. Eine offizielle Bestätigung steht allerdings noch aus.

Die Bundesregierung stellt sich bereits seit Wochen darauf ein, die deutschen Truppen aus Incirlik abzuziehen und möglicherweise nach Jordanien zu verlegen. "Jordanien ist seit Jahrzehnten einer der wenigen Stabilitätsanker der Region", sagte Gabriel. "Wenn wir dort Soldaten stationieren, hätte ich überhaupt keine Sorge."

Cavusoglu hatte schon vor dem Krisengespräch mit Gabriel gesagt, die Türkei werde einem Abzug der deutschen Soldaten nicht im Wege stehen. "Wir haben sie willkommen geheißen, als sie kamen, und wenn sie gehen, dann werden wir ihnen freundlich auf Wiedersehen sagen."

In Incirlik sind rund 260 deutsche Soldaten mit ihren "Tornado"-Aufklärungsflugzeugen und einem Tankflugzeug stationiert. Nach einem Abzug sollen sie sich von Jordanien aus am Kampf gegen die Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS) beteiligen.

suc/mho/Reuters/AFP/dpa



insgesamt 131 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
OhMyGosh 05.06.2017
1. Na endlich!
Deutschland hat sich schon viel zu lange von diesem durchgeknallten Möchtegern-Sultan auf der Nase rumtanzen lassen. Merkel wird sich fragen lassen müssen, was uns ihr unseliger Flüchtlingsdeal (alleln das Wort ist schon mehr als unschön, als ob Kriegsflüchtlinge eine Ware wären!) letztlich gebracht hat außer sehr viel Ungemach.
franz.uhlenhorst 05.06.2017
2. Es wird ist höchste Zeit,
dass die deutschen Truppen abgezogen werden und zwar nicht nur aus Incierlik, sondern auch die Teilbesatzungen der AWACS-Flugzeuge, die in Konya stationiert sind. Lassen wir uns nicht länger von der türkischen Regierung verappeln. Es reicht. SInd eigentlich noch unsere Patroit-Raketen in der Türkei??
ernstmoritzarndt 05.06.2017
3. Ein erster Schritt!
Es sollten alle Deutschen Soldaten abgezogen werden, auch die nur zu den Mannschaften bei den Radarflugzeugen gehören. Was ist eigentlich mit den Soldaten bei den Raketenabwehrsystemen? Es ist an der Zeit, in Bezug auf die Türkei die bekannten Näge mit Köpfen zu fabrizieren.
arte-fakt 05.06.2017
4. Istanbul isoliert sich
So recht klar ist mir bis heute nicht, was Abgeordnete auf solchen Stützpunkten wollen? Ihnen allerdings den Zugang zu vom Bundestag abgesandten Soldaten zu verwehren, geht überhaupt nicht. Die Türkei versucht gerade, den Mittelpunkt des Universums nach Istanbul zu verlegen, hat dabei aber den Horizont einer Untertasse aus der Puppenküche.
sir wilfried 05.06.2017
5. Eine großzügige Geste der Türkei,
einem Abzug nicht im Wege zu stehen. Hätte ja auch anders kommen können. Z.B. die Soldaten als Geiseln nehmen, um die Auslieferung hier anerkannter Asylanten zu erzwingen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.