Kranker Silvio Berlusconi Dauerregent, Delinquent, Herzpatient

Eine Aorta treibt Italiens Puls hoch: Silvio Berlusconi muss am Herz operiert werden - und plötzlich lieben sie ihren geschassten Ministerpräsidenten wieder. Außer in seiner Partei.

DPA

Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.


Es wird eine Operation "am offenen Herzen", schreiben die Zeitungen, "vier Stunden lang". Seit Tagen verpassen die Medien den Italienern einen Grundkurs in Herzchirurgie: Für eine Stunde wird sein Herz stillstehen, das Blut zirkuliert durch einen Apparat, derweil wird eine neue Klappe in die Aorta gesetzt. Die OP im Mailänder Krankenhaus San Raffaele ist zwar beinahe schon Routine, aber eben nicht bei einem 79-Jährigen. Deshalb erreichen ihn viele gute Wünsche aus allen Teilen des Landes und aus allen politischen Richtungen.

Denn der Patient an diesem Dienstag ist kein gewöhnlicher Sterblicher.

Er ist - so die Zeitung "La Stampa", ein "italienisches Monument". Er ist, jedenfalls hat er das selbst behauptet, "von Gott gesalbt". Man hat ihn geliebt und gehasst. Und eines ist gewiss: Silvio Berlusconi hat Italien regiert, geprägt und unterhalten wie kein anderer.

  • Regiert hat er 3297 Tage, das ist Rekord im Nachkriegsitalien.
  • Geprägt und, wie viele sagen, verdorben hat er sein Gefolge mit seiner Selfmade-Philosophie: Reichsein als Lebensziel, Recht und Moral als lästige Reste aus vergangenen Zeiten.
  • Unterhalten hat er das Volk mit gewagten Witzchen und amourösen Eskapaden bis hin zu den weltweit bekannt-berüchtigten "Bunga Bunga"-Sexpartys.

Klar, dass Italien den Atem anhält, wenn dieser Mann jetzt unters Skalpell muss. Ganz gleich wie man zu ihm steht. Selbst seine ärgsten Gegner, wie Literaturnobelpreisträger Dario Fo - der mit satirischen Opern Berlusconi verspottet hat - wünschen ihm jetzt "alles Gute, auf dass er diesen Moment bestens übersteht". Und das ist womöglich ernster gemeint, als die guten Wünsche von manchen aus Berlusconis eigener Partei. Denn da wächst bei einigen die Ungeduld, sie positionieren sich für das Rennen um die Nachfolge.

Politisch längst ausgemustert

Spätestens seit 2013 ist Berlusconi politisch kein Zugpferd mehr. Da wurde er letztinstanzlich wegen Steuerbetrugs zu vier Jahren Haft verurteilt. Zwar reduzierte sich das Strafmaß später auf ein paar Monate Sozialdienst, aber die politische Karriere war gleichwohl vorbei. Er wurde aus dem Senat verbannt, seine Partei spaltete sich. Der eine Teil, unter Berlusconis einstigem politischen Ziehsohn Angelino Alfano, koaliert jetzt mit den Sozialdemokraten.

Der Rest der von Berlusconi gegründeten und ohne Unterbrechung angeführten Partei , die mal "Forza Italia", dann "Popolo della Libertà" und nun wieder "Forza Italia" heißt, steht vor dem Zerfall. Die einen wollen sich mit den Rechtspopulisten der Lega Nord zusammentun, um eine Bewegung zu formen, die der von Marine Le Pen in Frankreich ähnelt - und ebenso erfolgreich sein soll. Die anderen wollen sich mehr in der Mitte ansiedeln, eventuell gemeinsam mit den Klein- und Kleinstparteien, die dort das Erbe der einst mächtigen Christdemokraten ("Democrazia Cristiana") archivieren.

Tapfer ließ Berlusconi aus dem Krankenhaus verlauten, seine Partei sei auch während seiner vorübergehenden Abwesenheit "voll handlungsfähig" und stehe geschlossen zu ihm. Andere, potenzielle Parteiführer sehe er nicht. Aber ein Anführer oder ein Regent ist Berlusconi schon lange nicht mehr. Er ist nur noch ein Getriebener.

Die Damen nehmen ihn aus - findet er

Er hat sich liften, die Tränensäcke entfernen, die Wangen glätten lassen. Aus panischer Angst vor dem Altern. Haare wurden implantiert. Ohne eine dicke Schicht Schminke verlässt er das Haus schon lange nicht mehr. Alles vergebens, jeder sieht, wie Berlusconi unter der Maske altert.

Der Milliardär hat sich immer mit schönen Frauen umgeben und Italien beneidete und bewunderte ihn darum. Bis seine Ehefrau Veronica Lario sich scheiden ließ, weil ihr Gatte "Minderjährige frequentiere", wie sie sich öffentlich beklagte, weil er "krank sei" und "Hilfe benötige".

Die Mädels, mit denen Berlusconi einst spielte, spielen längst mit ihm. Er muss bis heute etliche jener jungen Schönheiten finanzieren, die mit ihm einst Sexfeste feierten. Weil die ihn in der Hand haben, wie es heißt, nehmen sie ihn aus. Diese Damen knöpften ihm Unsummen für ihren Lebensunterhalt ab, wie seine 30-jährige Verlobte, Ex-Showgirl Francesca Pascale schimpft.

Geld allerdings ist auch das Einzige, was Berlusconi in Hülle und Fülle geblieben ist. 59 Millionen Euro stellt ihm sein Firmenimperium für das Jahr 2016 zur privaten Haushaltsführung bereit. Damit sollte der arme reiche Mann hinkommen. Schließlich will er seine riesige Luxusjacht verkaufen, die Unsummen verschlingen soll. Gleiches gilt für seinen Fußballklub AC Mailand, für den er über 30 Jahre umgerechnet 1,2 Milliarden Euro ausgegeben hat. Nach eigenen Angaben.

Nach der Operation muss er für "mindestens einen Monat" in die Reha. Und dass Berlusconi danach wieder ins politische Geschäft einsteigen kann, scheint ihm nun sogar selber, zum ersten Mal, eher zweifelhaft.

Dass er bald wieder auf die Beine komme, wünsche ihm ganz Italien, frotzelt die römische Tageszeitung "La Repubblica". Doch danach möge er einem Rat seiner Ärzte folgen, den ihm diese Zeitung schon seit 20 Jahren erteile: sich aus der Politik verabschieden.


Zusammengefasst: Silvio Berlusconis Herz-OP beschäftigt ganz Italien. Der 79-Jährige muss für vier Stunden unter das Messer. Politisch spielt er längst keine wichtige Rolle mehr, außer viel Geld ist ihm kaum etwas geblieben. Viele (auch in der eigenen Partei) hoffen, dass der Dauerregent nun endlich von der politischen Bühne verschwindet.



insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
roger_woters 14.06.2016
1. Weint
dem irgend einer nach, außer vielleicht seine BungaBunga-Clicke? Dieser verkappte Despot hatte nur nicht genug Mumm um richtig Ärger zu machen. Seine Vorlieben kennen wir ja. Wir sollten aber nicht vergessen, dass gerade er der Meister und Ausbilder Erdogans war.
jackohnereacher 14.06.2016
2. Gute Besserung, Herr Berlusconi!
Aber nach der OP bitte vorsichtig beim Bunga Bunga! Herzpatient und Viagra passen nicht zusammen.
birdie 14.06.2016
3. Armes Italien.
In Göttingen wird bei einer Aorta-Stenose die defekte Herzklappe innerhalb von 50 Minuten durch eine sog. TAVI-Operation ersetzt und der Patient kann danach sofort selbst aufstehen. Habe es selbst hinter mir. Die Göttinger Spezialisten sind bei dieser OP-Technik absolut führend in Europa.
pseudogen 14.06.2016
4. So viele Aorten?
Also ich kann mich nur daran erinnern, dass es nur eine Aorta gibt. Bitte etwas akkurater recherchieren.
atomic sky 14.06.2016
5. :
---Zitat von spon--- Silvio Berlusconi muss am Herz operiert werden - und plötzlich lieben sie ihren geschassten Präsidenten wieder. ---Zitatende--- Berlusconi war nicht Präsident.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.