Sinai-Halbinsel Ägyptische Luftwaffe tötet "Dschihadisten"

Ägyptens Luftwaffe hat auf der Sinai-Halbinsel mit Raketen mehrere Dörfer attackiert, in denen sie Extremisten vermutete. Bei den Angriffen wurden nach Angaben des Staatsfernsehens 15 "Dschihadisten" getötet.


Kairo - Es war der angeblich bislang größte derartige Militäreinsatz auf der Sinai-Halbinsel: Am Morgen nahmen nach Berichten von Augenzeugen ägyptische "Apache"-Kampfhubschrauber im Norden gelegene Dörfer unter Feuer, in denen sich angeblich radikalislamistische Extremisten versteckt hielten.

Bei den Raketenangriffen südlich von Rafah an der Grenze zum von der Hamas beherrschten Gaza-Streifen wurden nach Angaben des staatlichen Nil-Fernsehens 15 angebliche Terroristen getötet. Ein Armeesprecher wurde zitiert, dass auch noch eine Bodenoffensive im Gang sei, die aus der Luft unterstützt wurde. Einzelheiten wurden jedoch nicht bekanntgegeben. Ein anderer Sicherheitsbeamter bestätigte den Angriff und erklärte, in den Dörfern an der Grenze zu Israel und dem Gaza-Streifen hielten sich "Dschihadisten" auf.

In der nur dünn besiedelten Wüstenregion hatte es seit dem Sturz des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi am 3. Juli mehrfach Anschläge und Angriffe auf Sicherheitskräfte gegeben, für die von den Behörden Islamisten verantwortlich gemacht wurden.

Bei einem Attentat am 19. August wurden 25 Polizisten getötet, es war der blutigste Anschlag seit Jahren auf der Halbinsel. Die Streitkräfte töteten ihrerseits mehrere Menschen, die sie als Terroristen bezeichneten. Das Sicherheitsaufgebot zum Kampf gegen radikale Gruppierungen wurde verstärkt.

als/Reuters



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
daisky 03.09.2013
1.
hat man erst einmal die "Demokratie wiederhergestellt" folgt ein Massaker das nächste. Und es sterben natürlich nur "Terroristen". Und man kann sehr schnell zum "Terroristen" werden. Offiziel hat man schon mehr als tausend Tote bestätigt. Es gibt einen guten Grund, warum die Bundeswehr nicht im Inland millitärisch eingesetzt werden darf.
BettyB. 05.09.2013
2. Verrückte Welt...
Und Obama will die Al Kaida durch Bombardements in Syrien unterstützen... Irre...
dergog 05.09.2013
3. Ägypten
bombadiert die Al Kaida und ihre Verbündeten, wärend sich der Westen anschickt, genau diese Kräfte in Syrien zu unterstützen. Nur weil Obama mal sich zu einer Aussage hat hinreißen lassen, dass er bei Giftgas Assads Syrien angreifen würde. Wäre es umgekehrt, gäbe das ja noch einen Sinn. Aber so. Versteh einer den Westen. Putin, lasse dich nicht kaufen.
craan 05.09.2013
4. Übles Pech
Also sowas. Ein paar Kilometer weiter östlich, und sie wären 'Helden des Widerstandes' gewesen, einen grausamen Tyrannen bekämpfend.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.