Snowden in Moskau Unter Aufsicht von Putins Spionen

Offiziell dementiert Russlands Geheimdienst eine Überwachung von Edward Snowden. Aber nach dem Treffen des Whistleblowers mit dem Grünen-Mann Ströbele darf das bezweifelt werden. Er kann offenbar keinen Schritt ohne die Behörden tun.

Snowden im Zentrum Moskaus: Wohl keine zufällige Veröffentlichung
REUTERS/ Rossiya 24

Snowden im Zentrum Moskaus: Wohl keine zufällige Veröffentlichung

Von , Moskau


Kaum waren die ersten Meldungen über das Treffen von Edward Snowden mit dem grünen Bundestagsabgeordneten Hans-Christian Ströbele über die Ticker der Nachrichtenagenturen gelaufen, spekulierten russische Medien bereits über den Ort des Treffens. Es sei womöglich ein eher kleines Hotel gewesen, ruhig gelegen und doch mitten im Herzen Moskaus: das "Marco Polo", das zu Sowjetzeiten den Kommunisten als Herberge diente für hochrangige Gäste.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 44/2013
Wie die US-Regierung ihre Berliner Botschaft als Horchposten nutzt

Snowden in einem unauffälligen Gasthaus, benannt zu Ehren des berühmten Weltreisenden aus Italien: Das wäre zumindest dem Namen nach eine gute Wahl gewesen. Der Informatiker war Anfang Juni zunächst von Hawaii nach Hongkong und später dann am 23. Juni in die russische Hauptstadt geflogen, nachdem Medien auf Grundlage von Dokumenten des ehemaligen NSA-Mitarbeiters erstmals über die umfassenden Überwachungsprogramme der US-Dienste berichtet hatten.

Fotostrecke

9  Bilder
Ex-NSA-Mitarbeiter: Ströbele trifft Snowden in Moskau
In den vergangenen Wochen war es ruhig um Snowden geworden - zumindest was seine Person anging, denn weitere Informationen in der Spähaffäre wurden enthüllt: Auch in Spanien hortete die NSA millionenfach Verbindungsdaten, der Geheimdienst überwachte die Telefone von 35 Spitzenpolitikern. Der SPIEGEL berichtete, dass auch das Handy von Kanzlerin Angela Merkel abgehört wurde.

Von Snowden hieß es, er bereise Russland. Nur zu Gesicht bekam ihn wochenlang niemand - und das in dem mit Handys und Überwachungskameras gut ausgestatteten Russland. Plötzlich, am Donnerstag dann, war der Ex-NSA-Mitarbeiter wieder in den Schlagzeilen. Er werde bei einer der größten russischen Webseiten anheuern, verkündete Anatolij Kutscherena - der Mann, den Moskau Snowden als Anwalt zur Seite gestellt hat. Aus Sicherheitsgründen wollte er den Namen des neuen Arbeitgebers aber nicht preisgeben.

Kutscherena ist ein den Medien aufgeschlossener, freundlicher Herr. Man tut ihm kein Unrecht, wenn man dem Juristen eine gewisse Nähe zu den russischen Geheimdiensten unterstellt. Kutscherena ist Mitglied im sogenannten Gesellschaftsrat des Inlandsgeheimdiensts FSB.

Es war wohl kein Zufall, dass ein neues Foto von Snowden am Donnerstag zunächst auf der russischen Website lifenews.ru auftauchte. Das Bild zeigt ihn im roten T-Shirt und weißer Mütze im Zentrum Moskaus. Die Geheimdienste versorgen das Boulevardportal regelmäßig mit kompromittierendem Material über Oppositionelle, schlüpfrige Videos eingeschlossen.

"Unter Bewachung"

Öffentlich hat der Kreml stets beteuert, Russlands Geheimdienste würden Snowden nicht abschirmen. Die Eindrücke des Grünen-Politikers Ströbele und der zwei Journalisten, die ihn in Moskau besuchten, sprechen eine andere Sprache. Im Interview mit der ARD berichtete der ehemalige SPIEGEL-Chefredakteur Georg Mascolo, der an dem Treffen teilnahm, Snowden habe frei sprechen können, stehe aber "unter Bewachung".

Das dreistündige Gespräch der Deutschen mit Snowden fand am Donnerstag dem ARD-Magazin "Panorama" zufolge unter größter Geheimhaltung statt. Am Mittag sei die Gruppe von Mitarbeitern eines Sicherheitsdiensts abgeholt worden.

Neuer Job bei russischem Facebook-Klon

In Russland wird derweil weiter gerätselt, bei welcher IT-Firma Snowden unterkommen könnte. Yandex, Russlands größte Suchmaschine, hat entschieden bestritten, den ehemaligen NSA-Mann beschäftigen zu wollen. Yandex könnten Probleme im Westen drohen, die Firma ist in New York börsennotiert. Auch die Mail.ru-Gruppe dementierte. Eine Anstellung beim Viren-Jäger Kaspersky-Lab ist ebenfalls unwahrscheinlich, Gründer Jewgenij Kaspersky verachtet Snowden als Verräter.

Bleibt eigentlich nur das soziale Netzwerk VK.com, das "Facebook des Ostens". Gründer Pawel Durow preist Snowden als Vorbild, öffentlich hatte er dem Amerikaner bereits einen Job angeboten. Ob Snowden die Stelle angenommen hat? Ob er sie überhaupt annehmen darf, schließlich steht Durow selbst mit Russlands Geheimdiensten auf dem Kriegsfuß? Der Sprecher von VK.com teilt dazu vielsagend mit, ein mögliches Engagement Snowdens entziehe sich seiner Kenntnis. Ein Dementi sieht anders aus.

Interaktive Karte

insgesamt 56 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jujo 01.11.2013
1. ...
Zitat von sysopREUTERS/ Rossiya 24Offiziell dementiert Russlands Geheimdienst eine Überwachung von Edward Snowden. Aber nach dem Treffen des Whistleblowers mit dem Grünen-Mann Ströbele darf das bezweifelt werden. Er kann offenbar keinen Schritt ohne die Behörden tun. http://www.spiegel.de/politik/ausland/snowden-in-moskau-unter-aufsicht-des-russischen-geheimdienstes-a-931249.html
Die werden wohl auch zu seinem Schutz abgestellt! Der Arm der CIA ist lang und die Leute haben Geduld. Ich warte nur darauf, das sich jemand kaufen lässt, jeder Mensch hat seinen Preis. Mal sehen was das Leben von Snowden wert ist?
ratxi 01.11.2013
2. Und es ist natürlich unverzichtbar.
Zitat von sysopREUTERS/ Rossiya 24Offiziell dementiert Russlands Geheimdienst eine Überwachung von Edward Snowden. Aber nach dem Treffen des Whistleblowers mit dem Grünen-Mann Ströbele darf das bezweifelt werden. Er kann offenbar keinen Schritt ohne die Behörden tun. http://www.spiegel.de/politik/ausland/snowden-in-moskau-unter-aufsicht-des-russischen-geheimdienstes-a-931249.html
Wohl weniger Überwachung, als eher Bewachung. Das ist schliesslich nicht dasselbe. Und es ist natürlich unverzichtbar. Man stelle sich vor, irgendeinem Handlanger der USA gelänge es, Snowden etwas anzutun, während er unter dem Schutz Russlands steht...
angara 01.11.2013
3. Russische Spione?
Zitat von sysopREUTERS/ Rossiya 24Offiziell dementiert Russlands Geheimdienst eine Überwachung von Edward Snowden. Aber nach dem Treffen des Whistleblowers mit dem Grünen-Mann Ströbele darf das bezweifelt werden. Er kann offenbar keinen Schritt ohne die Behörden tun. http://www.spiegel.de/politik/ausland/snowden-in-moskau-unter-aufsicht-des-russischen-geheimdienstes-a-931249.html
Irgendwie scheint dieser Artikel die Tatschen ein wenig zu verdrehen. Zuerst sind die USA mit ihrer NSA und ihren Mitarbeitern die Spione, die die deutsche Wirtschaft, Politik und Bevölkerung ausspionieren. Da passt die Bezeichnung "Spion" für Snowdens Sicherheitspersonal mit Sicherheit gar nicht.
nemensis_01@web.de 01.11.2013
4. Snowdon
wird froh sein, das Russland ihn bewacht. Den Amerikanern ist nicht zu trauen, wer das jetzt immer noch nicht kapiert hat, dem ist nicht zu helfen.
Nekromant 01.11.2013
5.
Zitat von jujoDie werden wohl auch zu seinem Schutz abgestellt! Der Arm der CIA ist lang und die Leute haben Geduld. Ich warte nur darauf, das sich jemand kaufen lässt, jeder Mensch hat seinen Preis. Mal sehen was das Leben von Snowden wert ist?
Es geht hier nicht nur um Snowden, sondern um mehr. Wer sich kaufen lässt, dürfte wohl (mit Recht) nicht mehr lange leben. Ausserdem lässt Russland sich von niemanden sagen, was es zu tun hat, und was nicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.