Kritik an Exil-Regierung Snowden fühlt sich in Russland unwohl

Der US-Whistleblower Edward Snowden übt scharfe Kritik an der beschränkten Meinungsfreiheit in Russland. Die Regierung in Moskau versuche "immer mehr die Gedanken der Menschen zu kontrollieren". Gerne würde er sein Exil verlassen.
Edward Snowden (Archiv): "Politischer Fehler"

Edward Snowden (Archiv): "Politischer Fehler"

Foto: CHARLES PLATIAU/ Reuters
yes/AFP