Terror in Somalia Mehrere Tote bei Anschlag in Mogadischu

Bei einem Anschlag in der somalischen Hauptstadt Mogadischu sind mindestens sieben Menschen getötet und weitere verletzt worden. Die islamistische Terrormiliz Schabab soll für die Tat verantwortlich sein.

Sicherheitskräfte am Anschlagsort
DPA

Sicherheitskräfte am Anschlagsort


Ein mit Sprengsätzen beladenes Auto ist vor einem Restaurant in Mogadischu explodiert. Bei dem Attentat sollen mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen sein. Das Lokal im Zentrum der Hauptstadt liegt in der Nähe des Ministeriums für innere Sicherheit und ist bei Regierungsbeamten beliebt.

Das Dach der Terrasse des Restaurants sei durch die gewaltige Explosion weggerissen, das Gebäude zerstört worden, berichteten Augenzeugen. Nach Angaben der Deutschen Presse-Agentur bekannte sich die islamistische Terrormiliz Schabab zu dem Anschlag. In der Vergangenheit hatte sie immer wieder Anschläge in der somalischen Hauptstadt verübt.

Die Schabab-Miliz kämpft seit Jahren in Somalia für einen sogenannten "Islamischen Staat". Die Rebellen wurden zwar bereits 2011 durch Truppen der somalischen Regierung und Soldaten der Afrikanischen Union (AU) aus Mogadischu vertrieben. Sie kontrollieren aber immer noch einige ländliche Regionen und haben der neuen Regierung unter Ministerpräsident Hassan Ali Khaire mit Krieg gedroht.

dop/AFP/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.