Sorge um Nuklearprogramm Syrien baute laut IAEA heimlich an Atomreaktor

Die internationale Atomenergiebehörde IAEA geht laut einer Untersuchung davon aus, dass Syrien 2007 an einem geheimen Atomprogramm gewerkelt hat. Israel hatte damals eine Anlage zerstört, die höchstwahrscheinlich ein im Bau befindlicher Reaktor war. Nun könnten Damaskus Folgen drohen.


Wien - Syrien hat nach Einschätzung der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA mit großer Wahrscheinlichkeit an einem geheimen Atomwaffenprogramm gearbeitet. In ihrem am Dienstag an die Mitgliedstaaten verteilten Bericht zu Syrien schließen die Atomwächter aus all den ihnen vorliegenden Informationen, dass eine 2007 von Israel zerstörte Anlage in al-Kibar im Wüstenort Dair Alsur mit großer Wahrscheinlichkeit ein fast fertiger geheimer Atomreaktor war.

Seit die IAEA 2008 Ermittlungen zu dem Fall aufnahm, ist es das erste Mal, dass sie offiziell solch eine Einschätzung abgibt. Ende April allerdings hatte ein Sprecher des Gremiums bereits angedeutet, in welche Richtung das Ergebnis des Berichtes geht.

Mit dem offiziellen Bericht bereiten die Atomwächter in Wien nun die Grundlage für mögliche weitere Schritte der internationalen Gemeinschaft gegen das Regime in Damaskus vor. Entscheidet sich der IAEA-Gouverneursrat in seiner Sitzung Anfang Juni, den Fall Syrien per Resolution an den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen zu verweisen, könnten weitere Sanktionen drohen.

Die USA sind sich seit langem sicher, dass Syrien in al-Kibar an einer Anlage zur Produktion von Material für Atomwaffen baute. Israel zerstörte die Anlage 2007, bevor die IAEA die Vorwürfe klären konnte. Atominspektoren fanden aber bei einer anschließenden Kontrolle des Geländes Spuren von Uran, die nicht natürlichen Ursprungs sein konnten. Damaskus bestreitet alle Vorwürfe, arbeitete aber auch mit der IAEA seit Jahren nicht ausreichend zusammen. Die IAEA habe alle Möglichkeiten ausgereizt, Syrien zur Zusammenarbeit zu bewegen und habe sich deshalb zu diesem Urteil im Bericht entschlossen, hieß es aus diplomatischen Kreisen in Wien.

Der IAEA lagen dem Bericht zufolge auch neue Informationen über die mögliche militärische Dimension des iranischen Atomprogramms vor. Diese Informationen würden derzeit bewertet, hieß es. IAEA-Generaldirektor Yukiya Amano habe in einem Schreiben an die iranische Atomenergiebehörde seiner Besorgnis Ausdruck verliehen und Iran zu einer Stellungnahme aufgefordert. Diese sei jedoch noch nicht eingegangen, hieß es bei der IAEA.

ffr/dpa/AFP

insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
trubeldubel 24.05.2011
1.
Ich kann Syrien verstehen. Ohne Atomwaffen keine Überlebenschance.
WolfHai 24.05.2011
2. Israel muss sich auf sich selbst verlassen
Zitat von sysopDie internationale Atomenergiebehörde IAEA geht laut einer Untersuchung davon aus, dass Syrien 2007 an einem geheimen Atomprogramm gewerkelt hat. Israel hatte damals eine Anlage zerstört, die höchstwahrscheinlich ein im Bau befindlicher Reaktor war. Nun könnten Damaskus Folgen drohen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,764735,00.html
D.h. erst vier Jahre später erkennt die IAEA die Bedrohung. Das ist genau der Grund, warum Israel Wert darauf legt, sich selbst verteidigen zu können und warum es internationale Garantien als weitgehend wertlos ablehnt: weil die internationale Gemeinschaft viel zu lange braucht, eine Bedrohung überhaupt zu bemerken - gar nicht zu reden davon, sie zu beseitigen.
bmwfahrer 24.05.2011
3. Liebe den eigenen Balken aus dem Auge ziehen.
Zitat von sysopDie internationale Atomenergiebehörde IAEA geht laut einer Untersuchung davon aus, dass Syrien 2007 an einem geheimen Atomprogramm gewerkelt hat. Israel hatte damals eine Anlage zerstört, die höchstwahrscheinlich ein im Bau befindlicher Reaktor war. Nun könnten Damaskus Folgen drohen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,764735,00.html
Ja und - haben die Syrier kein Recht auf billigen Atomstrom, den man bei uns jahrzehntelang hochgejubelt hat? Es kümmert sich ja im übrigen auch kein Schwein um die Atomwaffen, die Israel angehäuft hat, auf den Atomwaffensperrvertrag hustend.
dolledern 24.05.2011
4. na dann
Zitat von sysopDie internationale Atomenergiebehörde IAEA geht laut einer Untersuchung davon aus, dass Syrien 2007 an einem geheimen Atomprogramm gewerkelt hat. Israel hatte damals eine Anlage zerstört, die höchstwahrscheinlich ein im Bau befindlicher Reaktor war. Nun könnten Damaskus Folgen drohen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,764735,00.html
ist das jetzt das einläuten um in syrien einzu maschieren?
quadratkopf 24.05.2011
5. Grund gefunden
Entweder ick bin paranoid, oder ick höre tatsächlich schon wieder die Nachtigallen trapsen. Klingt mir sehr stark nach der Einläutung des nächsten gewaltsamen Regimewechsels.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.