Spähaffäre BND gibt Handynummern an andere Geheimdienste weiter

Der BND hat laut Medienberichten entgegen den Bedenken von Mitarbeitern Handynummern von Verdächtigen an andere Geheimdienste weitergegeben. Mit den Daten ließen sich Personen lokalisieren - und womöglich sogar mittels Drohnen gezielt töten. Letzteres dementiert der Auslandsgeheimdienst.
BND-Präsident Schindler (Archiv): Lediglich "Unklarheiten ausgeräumt"

BND-Präsident Schindler (Archiv): Lediglich "Unklarheiten ausgeräumt"

Foto: Ole Spata/ dpa
sun/dpa