Spanien Vier Eta-Terroristen bei Auto-Explosion getötet

Vier Mitglieder der baskischen Separatisten-Organisation Eta sind mit einem mit Sprengstoff und Waffen beladenen Auto in die Luft geflogen. Laut Polizei hatten sie möglicherweise ein Attentat geplant.


Das Auto wurde bei der Explosion völlig zerstört
DPA

Das Auto wurde bei der Explosion völlig zerstört

Bilbao - Das Fahrzeug detonierte während der Fahrt über eine Kreuzung, teilte die Polizei am Dienstag in der nordspanischen Industriestadt Bilbao mit. Die vier Insassen waren auf der Stelle tot. Zwei von ihnen wurden durch die Wucht der Detonation ins Freie geschleudert. Die Leichen wurden fast bis zur Unkenntlichkeit zerrissen. Einzelne Körperteile wurde in einer Entfernung von 50 Metern vom Explosionsort gefunden. In dem Fahrzeug hatten sich außer dem Sprengstoff auch größere Mengen von Waffen und Munition befunden. Sie wurden durch die Explosion auf die Straße geschleudert.

Bei einem der Toten soll es sich nach ersten Ermittlungen der Polizei um den mutmaßlichen Anführer des Eta-Kommandos in der Provinz Vizcaya, Patxi Rementeria, handeln. Der Bürgermeister von Bilbao, Inaki Azkuna, sagte, es bestünden keine Zweifel daran, dass die Toten Mitglieder der Eta gewesen seien.

Nach Angaben der Polizei hatten die mutmaßlichen Eta-Terroristen entweder einen Anschlag geplant oder den Sprengstoff und die Waffen von einem Versteck in ein anderes transportieren wollen. Bisher waren 25 Eta-Mitglieder beim Hantieren mit Sprengstoff oder Waffen getötet worden. Zuletzt hatte sich ein ähnlicher Vorfall vor zehn Jahren in San Sebastian ereignet.

Durch die Explosion wurden sieben parkende Autos beschädigt. In einigen nahe gelegenen Wohnungen zersprangen die Fensterscheiben. Ansonsten entstanden nach Angaben der Behörden keine größeren Sachschäden.

Die Eta hatte im Juli eine große Terroroffensive gestartet. Seit Anfang des Jahres wurden in Spanien sieben Menschen bei Anschlägen der Organisation getötet.



© SPIEGEL ONLINE 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.