Euro-Einführung Kohl-Regierung wischte Bedenken über Italien beiseite

Bei der Euro-Einführung haben Politiker die Warnungen vor Risiken ignoriert. Nach SPIEGEL-Informationen wusste die Regierung des damaligen Kanzlers Kohl über Gefahren eines Beitritts Italiens zur Währungszone Bescheid. Am Ende zählten aber vor allem politische Erwägungen.
Kanzler Helmut Kohl und Italiens Premier Romano Prodi (1998): Risiken ausgeblendet

Kanzler Helmut Kohl und Italiens Premier Romano Prodi (1998): Risiken ausgeblendet

Foto: PLINIO LEPRI/ ASSOCIATED PRESS

Hamburg - Die Gründer der europäischen Gemeinschaftswährung waren sich der Geburtsfehler des Euro bewusst. Doch sie haben sie ausgeblendet. Das überschuldete Italien hätte zum Euro-Start 1999 nicht in die Währungsunion aufgenommen werden dürfen. Das geht nach SPIEGEL-Informationen aus bislang unter Verschluss gehaltenen Akten der Regierung von Kanzler Helmut Kohl (CDU) aus den Jahren 1994 bis 1998 hervor. Die Bundesregierung hat die Dokumente auf Antrag des SPIEGEL freigegeben.

Darunter befinden sich Berichte der deutschen Botschaft in Rom, regierungsinterne Vermerke und Briefe sowie handschriftliche Protokolle von Kanzlergesprächen. Die Dokumente im Umfang von mehreren hundert Seiten zeigen, dass die Defizite bei der Einführung des Gemeinschaftsgeldes auch den deutschen Euro-Gründungsvätern bekannt waren.

Doch am Ende entschieden nicht wirtschaftliche Kriterien über den Beitritt Italiens zur Währungsunion, sondern vor allem politische Erwägungen. Und das, obwohl bis zur endgültigen Entscheidung über den Euro-Teilnehmerkreis im Mai 1998 Bedenken in der Bonner Regierung bestanden: Noch im Januar 1998 wies der außenpolitische Berater von Kanzler Kohl, Joachim Bitterlich, in einem Vermerk darauf hin, dass die Defizitreduzierung Italiens vor allem auf außergewöhnliche Effekte wie die Sondersteuer für Europa und im internationalen Vergleich überproportional gesunkene Marktzinsen zurückzuführen sei.

Ebenfalls im Januar 1998 hielt der Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, Jürgen Stark, anlässlich eines Treffens mit einer italienischen Regierungsdelegation fest, die "Dauerhaftigkeit solider öffentlicher Finanzen" sei "noch nicht gewährleistet".

"Enorme Risiken " durch Italiens hohen Schuldenstand

Der Euro-Beitritt Italiens warf auch verfassungsrechtliche Fragen auf. Aus den Akten geht hervor, dass die Bundesregierung intern anders argumentierte als gegenüber den Karlsruher Richtern. Vier Professoren hatten damals gegen die Einführung des Euro geklagt. Die Klage sei "offensichtlich unbegründet", erwiderte die Bundesregierung vor Gericht, nur bei einer "groben Abweichung" von den Maastricht-Kriterien habe die Klage eine Berechtigung, und eine solche Abweichung sei "weder erkennbar noch zu erwarten".

Nach einer Besprechung des Kanzlers mit Finanzminister Theo Waigel und Bundesbankchef Hans Tietmeyer über das Verfahren in Karlsruhe notierte der damalige Wirtschafts-Abteilungsleiter im Kanzleramt, Sighart Nehring, allerdings, mit den "hohen Schuldenständen" Italiens seien "enorme Risiken verbunden". Die Schuldenstruktur des Defizits sei "ungünstig", schon bei geringem Zinsanstieg würden die entsprechenden Ausgaben deutlich steigen. Der Vermerk blieb jedoch folgenlos.

Inzwischen gehört Italien wegen seiner hohen Verschuldung zu den Krisenländern in Europa. Das Land hatte 2011 einen Schuldenstand von 120 Prozent der Wirtschaftsleistung und damit nach Griechenland (165 Prozent) die höchste Gesamtverschuldung innerhalb der Euro-Zone. Der höchstzulässige Schuldenstand in der EU beträgt eigentlich 60 Prozent der Wirtschaftsleistung. Diese Schwelle wird zurzeit aber von vielen Ländern, darunter auch Deutschland, verletzt.

Lesen Sie die Geschichte zu dieser Meldung im neuen SPIEGEL. Hier können Sie das neue Heft direkt kaufen oder ein Abo abschließen .

mmq
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.