Rentner unter Verdacht Griechische Polizei nimmt Deutschen wegen Spionage fest

Er soll Militäranlagen, Häfen und Brücken auf einer Ägäis-Insel fotografiert haben: Die griechische Polizei hat einen 72-jährigen deutschen Rentner unter Spionageverdacht festgenommen. Angeblich soll der Bonner die Bilder gegen Geld an Kontakte aus der Türkei übergeben haben.

Athen - Man sollte im Ausland immer aufpassen, was man fotografiert, besonders auf den östlichen Ägäis-Inseln. Dort ist das Fotografieren strategisch relevanter Anlagen teilweise streng untersagt. Hintergrund: Griechenland und die Türkei streiten sich seit Jahrzehnten über die Hoheitsrechte der Inselgruppe.

Die Polizei auf der griechischen Ägäisinsel Chios hat nun einen 72 Jahre alten Deutschen wegen Spionage festgenommen: Er soll Militäranlagen, Häfen, Brücken und andere Anlagen auf der Insel fotografiert und die Fotos dann an türkische Bürger übergeben haben.

"Der Festgenommene hat gestanden", sagte Polizeisprecher Loukas Krikos der Nachrichtenagentur dpa. Die deutsche Botschaft in Athen bestätigte die Festnahme, nannte aber keine Einzelheiten.

Nach Informationen der dpa stammt der Mann aus Bonn und lebte seit vier Jahren im Dorf Armolia im Süden von Chios. Er habe gestanden, von seiner türkischen Verbindung für jede Information, die er lieferte, zwischen 500 und 1500 Euro kassiert zu haben, sagte die örtliche Polizei. Bei der Durchsuchung seines Hauses seien Computer, Kameras und USB-Sticks beschlagnahmt worden.

Auf Chios herrscht ohnehin seit einigen Tagen große Aufregung: Die griechische Küstenwache hatte ein Schlauchboot gestoppt, das zwischen der Insel Chios und der Inselgruppe Inousses nahe der Grenze zur Türkei unterwegs war. Laut Angaben der Küstenwache fanden die Beamten bei der Durchsuchung des Bootes zwei Panzerfäuste, vier Handgranaten, zwei Pistolen, Munition und Sprengsätze. Die vier Insassen des Bootes, zwei griechische und zwei türkische Bürger, wurden verhaftet.

Waffenfund auf Chios: Panzerfäuste und Pistolen

Waffenfund auf Chios: Panzerfäuste und Pistolen

Foto: AP/dpa

Weitere sechs Personen wurden in den folgenden Tagen in Athen und anderen Regionen Griechenlands festgenommen. Sie sollen angeblich Mitglieder der türkischen Untergrundorganisation DHKP-C sein. Wie die griechische Polizei angibt, soll der Deutsche auch zu diesen Vorgängen Informationen in die Türkei übermittelt haben.

bor/dpa