Terror am Ostersonntag 16 weitere Verdächtige in Sri Lanka festgenommen

Mehr als 350 Menschen wurden bei den verheerenden Terroranschlägen am Ostersonntag in Sri Lanka getötet. Nun ist die Zahl der Verdächtigen weiter gestiegen. Insgesamt befinden sich 76 Personen in Gewahrsam.

Hohe Sicherheitsvorkehrungen bei Beerdigung in Colombo
Atul Loke/ Getty Images

Hohe Sicherheitsvorkehrungen bei Beerdigung in Colombo


Nach den Terroranschlägen mit Hunderten Toten hat Sri Lanka neue Sicherheitsvorkehrungen erlassen, darunter ein Flugverbot für Drohnen. Auch haben die Behörde weitere 16 Personen festgenommen. Zudem wurden mehrere Fahrzeuge beschlagnahmt. Insgesamt befinden sich nach Behördenangaben nun 76 Verdächtige in Gewahrsam. Unterstützt werden die einheimischen Ermittler von eigens angereisten Teams der US-Bundespolizei FBI und Interpol.

Sieben sri-lankische Selbstmordattentäter hatten sich am Ostersonntag nahezu zeitgleich in drei christlichen Kirchen in mehreren Städten und drei Luxushotels in der Hauptstadt Colombo in die Luft gesprengt. Einige Stunden später gab es zwei weitere Explosionen in einem kleinen Hotel und einer Wohngegend in Vororten Colombos. Ein weiterer Anschlag auf ein Fünf-Sterne-Hotel scheiterte. Die Zahl der Toten lag nach Polizeiangaben vom Mittwoch bei 359.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat die Selbstmordanschläge für sich reklamiert. Die Echtheit der Nachricht ließ sich nicht unabhängig überprüfen. Sri Lankas Behörden machen eine einheimische Islamistengruppe verantwortlich, die aber Hilfe aus dem Ausland gehabt haben soll. Nach Einschätzung der Regierung waren die Taten als Vergeltung für den Anschlag auf Moscheen im neuseeländischen Christchurch im März gedacht.

Pompeo vermutet IS hinter Anschlägen

US-Außenminister Mike Pompeo geht hingegen davon aus, dass der IS den Boden für die Anschlagserie in Sri Lanka bereitet oder sie gar ausgeführt hat. "Ich möchte sagen, dass alle Hinweise darauf hindeuten, dass dies vom IS zumindest inspiriert wurde", sagte Pompeo in einem Interview des Senders CBS, das in Auszügen am Mittwoch veröffentlicht wurde und in voller Länge am 1. Mai ausgestrahlt werden soll.

Die Untersuchungen seien noch nicht abgeschlossen und er gehe davon aus, dass es noch mehr Informationen darüber geben werde, ob es tatsächliche Verbindungen zum IS gab, fügte Pompeo hinzu. Größe und Komplexität der gleichzeitig ausgeführten Attacken deuteten nicht darauf hin, dass eine lokale Terrorgruppe dahinterstehe. "Es kann sein, aber wahrscheinlicher ist der Fall, dass andere geholfen haben." Die USA und der gesamte Westen müssten sich noch für lange Zeit vor der Terrorgefahr schützen, die vom IS und anderen Terrorgruppen ausgehe.

asc/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.