Stationierung Japan akzeptiert atombetriebenen US-Flugzeugträger

Die USA und Japan bauen ihre militärische Zusammenarbeit weiter aus. Trotz Protesten von Anwohnern stimmte Tokio jetzt zu, dass der konventionelle Flugzeugträger "USS Kitty Hawk" durch einen atombetriebenen Flugzeugträger der Nimitz-Klasse ausgetauscht wird.

Washington/Tokio - Damit erklärte sich Japan mehr als 60 Jahre nach dem Abwurf amerikanischer Atombomben auf Hiroschima und Nagasaki erstmals zur dauerhaften Stationierung eines Atom-Flugzeugträgers der USA bereit. Die Präsenz der US-Marine diene der Sicherheit Japans und der Stabilität in der Region, erklärte heute der japanische Kabinettsminister Hiroyuki Hosoda in Tokio.

Nach der in Washington erzielten Vereinbarung soll ein von einem Atomreaktor betriebener Flugzeugträger spätestens 2008 die "USS Kitty Hawk" im US-Marinestützpunkt Yokosuka ablösen. Die "Kitty Hawk" ist seit 1961 im Einsatz und damit das älteste Schiff im Dienst der US-Marine. Welcher Atom-Flugzeugträger nach Japan geschickt wird, steht noch nicht fest. Die US-Marine hat zurzeit neun solcher Schiffe. Ein zehnter Flugzeugträger, der nach dem früheren US-Präsidenten George Bush benannt werden soll, wird gerade gebaut.

Die Stationierung des neuen Flugzeugträgers sei Teil der amerikanischen Verpflichtungen für den militärischen Schutz von Japan und diene der Aufrechterhaltung der Sicherheit in Fernost, hieß es in einer Erklärung der US-Marine. Die Sicherheitslage im Westpazifik mache es erforderlich, dass die US-Marine dort die einsatzstärksten Schiffe zur Verfügung habe.

Die Stationierung eines Atom-Flugzeugträgers stelle keine Gefährdung der Bevölkerung dar, sagte Hosada mit Blick auf Vorbehalte der japanischen Öffentlichkeit gegen jede atomare Präsenz der USA. Gleichwohl waren Kriegsschiffe mit einem Atomreaktor nach Angaben der US-Marine seit 1964 bereits mehr als 1200 Mal in japanischen Häfen. Am Mittwoch hatten sich Japan und die USA bereits über die Errichtung eines Hubschrauber-Stützpunkts auf der Insel Okinawa verständigt.