Trump-Berater Bannon geht zurück zu Breitbart

Nach dem Abschied aus dem Weißen Haus ist Stephen Bannon zurück an alter Wirkungsstätte: Der 63-Jährige wird erneut Herausgeber der rechten Propaganda-Plattform Breitbart News. Für Präsident Trump will er weiterhin "Krieg führen".

Stephen Bannon
AFP

Stephen Bannon


Der umstrittene Trump-Berater Stephen Bannon hat nach seiner Entlassung aus dem Weißen Haus erneut die Leitung der rechten Propaganda-Plattform Breitbart News übernommen. Das wurde am Freitagabend auf der Webseite mitgeteilt, Bannon wurde dort als "Volksheld" gefeiert.

Chefredakteur Alex Marlow erklärte: "Die populistisch-nationalistische Bewegung ist heute deutlich stärker geworden. Breitbart hat einen Chef gewonnen, der den Finger am Puls der Trump-Agenda hat."

Bannon will sich nach eigenen Angaben auch in Zukunft für US-Präsident Donald Trump stark machen. Er werde für Trump und gegen dessen Widersacher "in den Krieg ziehen", sagte Bannon am Freitag in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg. Er werde kämpfen gegen Trumps Gegner im Kongress, in den Medien und in der Wirtschaft. Dem Bloomberg-Bericht zufolge hatte sich Bannon nicht mit Trump überworfen.

Das Weiße Haus hatte zuvor mitgeteilt, dass Bannon ab Samstag nicht mehr Trumps Chefstratege sei.

pad/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.