"Königin der Leaks" Steve Bannon zieht über Ivanka Trump her

Donald Trumps Ex-Chefberater Steve Bannon knöpft sich in einem Interview Präsidententochter Ivanka vor - und verrät Details aus dem Oval Office.

Stephen Bannon und Ivanka Trump
REUTERS

Stephen Bannon und Ivanka Trump


Sie konkurrierten monatelang um die Aufmerksamkeit des Präsidenten: Im August musste Stephen Bannon überraschend seinen Platz als Berater von Donald Trump räumen. Seitdem ist Tochter Ivanka Trump eine der Personen, die am meisten Einfluss auf den Präsidenten hat. Doch der einstige Chefstratege Bannon hat seinen Abgang offenbar nicht überwunden.

In einem Gespräch mit der Zeitschrift "Vanity Fair" bezeichnete er die einstige Rivalin nun als "Quell aller schlechten Ratschläge" - und verrät einige Details aus seiner Zeit im Weißen Haus.

In dem Bericht bezichtigt er Präsidententochter Ivanka, brisante Informationen als "Königin der Leaks" an die Öffentlichkeit weitergeben zu haben. Er habe Ivanka im Oval Office direkt darauf angesprochen. "Du bist ein verdammter Lügner", soll sie daraufhin geantwortet haben. Dass das Verhältnis der beiden angespannt war, hatten US-Medien immer wieder vermutet.

Fotostrecke

6  Bilder
Ivanka Trump: Die Assistentin ihres Vaters

Mitte August hatte sich der US-Präsident von seinem ultrakonservativen Ratgeber getrennt - im Weißen Haus sprachen sie von Rausschmiss. Bannon sagte, er habe ohnehin selbst gehen wollen. Er kehrte daraufhin zur rechtspopulistischen Nachrichtenseite Breitbart News zurück.

Bannon kritisiert die Präsidententochter in dem Interview auch für ihr Verhalten bei der Senatsnachwahl im Bundesstaat Alabama. Dort war der umstrittene republikanische Kandidat Roy Moore angetreten. Ihm hatten mehrere Frauen vorgeworfen, sie sexuell belästigt zu haben. Zu dem Zeitpunkt der Vorfälle waren die Frauen noch im Teenageralter. Donald Trump hatte Moore dennoch unterstützt - Ivanka Trump hingegen distanzierte sich mit dem folgenden Statement: "Es gibt einen speziellen Ort für Menschen in der Hölle, die Kindern nachstellen."

"Dümmste Entscheidung der jüngeren Geschichte"

"Was ist denn mit ihrem Vater und den Vorwürfen im Zusammenhang mit einer 13-Jährigen?", fragt Bannon nun im Interview. Damit verwies er auf einen bisher unbestätigten Fall aus Kalifornien, in dem eine Frau Trump vorwarf, sie im Kindesalter missbraucht zu haben. Die Frau ließ den Vorwurf inzwischen fallen - allerdings sieht sich Trump auch sonst einer Reihe von Vorwürfen sexueller Belästigung ausgesetzt.

Nicht viel besser kommt Trumps Schwiegersohn, Jared Kushner, in dem Bannon-Interview weg. Kushner, der Trump ebenfalls berät, soll den Präsidenten in der Russland-Affäre mehrfach ermutigt haben, FBI-Direktor James Comey zu feuern. "Das war die dümmste Entscheidung der jüngeren Geschichte", sagte Bannon nun dazu.

Trump hatte den FBI-Chef am 9. Mai entlassen. Comeys Behörde führt die Ermittlungen wegen möglicher Russlandkontakte des Trump-Teams. Das Weiße Haus hatte die Entscheidung mit Comeys Verhalten in der E-Mail-Affäre um Hillary Clinton begründet. Allerdings kam der Verdacht auf, dass Trump wegen der möglichen Russland-Kontakte seines Wahlkampfteams den FBI-Direktor aus der Behörde entfernen ließ. Nach Comeys Entlassung setzte das Justizministerium Robert Mueller als Sonderermittler ein, um die Untersuchung zu leiten.

mho

insgesamt 47 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hockeyer12 24.12.2017
1. Ausgerechnet..
so ein (nicht besonders gut)verkappter Nazi schimpft auf diejenige aus dem Trump Clan, die zumindest noch etwas so was wie Anstand zu haben scheint. Und wenn Sie tatsächlich diejenige ist die leakt, sollte man Ihr dankbar sein, denn dadurch wurde klar, was für unfähiger,narzistischer lügender Typ dort im weißen Haus sitzt. Ich bedauere eher Frau Trump, dass Sie so jemanden zum Vater hat.
erwin9 24.12.2017
2. Frohes Fest!
Es weihnachtet im Hause Trump! Welch glückselige Gemeinschaft, und wie liebevoll sie alle miteinander umgehen. Ja, so feiern wirkliche Christen... Frohes Fest!
Augustusrex 24.12.2017
3. Der Herr Bannon
Ausgerechnet diese Figur jault jetzt herum. Vor kurzem war er noch richtig dicke mit Familie Trump. Wie sagt man: "Pack schlägt sich, Pack verträgt sich." Im Augenblick gilt nur Teil ein davon. Und zu seiner Behauptung, er wollte sowieso gehen als er gefeuert wurde: Das ist wie mit dem Fuchs und den zu hoch hängenden Trauben. Als der nicht ran kam, sagte er auch, er wolle sie gar nicht. Wobei diese wiederum im Zusammenhang mit Trump wohl so "hoch" hängen, dass man sie auf allen Vieren kriechend gut erreichen müsste. Für Bannon trotzdem zu hoch.
michlauslöneberga 24.12.2017
4. Nun ja,
ohne Ivanka Trump nennenswert viel abgewinnen zu können, die Aussage zum Kandidaten Moore zeigt meines Erachtens, dass die Frau durchaus auch eine eigene Meinung hat, die sie auch dann offen ausspricht, wenn sie gegen die Politik ihres Vaters ist. Dass en Typ wie Bannon das nie verstehen wird, ist auch klar.
Kopflaus 24.12.2017
5. Unerwartet starke Ivanka
Erstaunlich, dass in einem Umfeld wie Trump eine so selbstbewusste Frau heranwachsen kann. Vielleicht ist Trump zuhause eher der, der von den Frauen heruntergeputzt wird und das durch seine Dominanz anderen gegenüber kompensiert. Küchenpsychologie aber eine die passt :-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.