Straße von Hormus US-Kriegsschiff kollidiert mit Öltanker

Mitten in der Nacht sind in der Straße von Hormus ein japanischer Öltanker und ein Schiff der US-Marine zusammengestoßen. Niemand wurde verletzt, aber der amerikanische Zerstörer trug ein klaffendes Loch davon.

AP/U.S. Navy

Nahe der Straße von Hormus ist ein Kriegsschiff der US-Marine mit einem großen Öltanker kollidiert. Nach Angaben der in Bahrain stationierten fünften Flotte der US-Marine ereignete sich der Zusammenstoß zwischen der "USS Porter" und dem in Panama gemeldeten japanischen Schiff "Otowasan" in der Nacht zum Sonntag gegen ein Uhr Ortszeit.

Niemand sei verletzt worden, und die "USS Porter", ein Zerstörer der Arleigh-Burke-Klasse, sei weiter einsatzfähig. Auch sei der Weg durch die Schifffahrtsstraße nicht beeinträchtigt, sagte ein Sprecher der US-Marine. Allerdings hat die "USS Porter" an der Seite ein klaffendes Loch davongetragen.

Die Ursache der Kollision war zunächst unklar. Der Tanker, der der japanischen Reederei Mitsui OSK gehört, war von Katar in die Vereinigten Arabischen Emirate unterwegs.

Die Straße von Hormus ist eine strategisch wichtige Meerenge zwischen dem Persischen Golf und dem Golf von Oman. Durch die nur 50 Kilometer breite Wasserstraße laufen rund 35 Prozent des per Schiff abgewickelten Ölhandels weltweit.

Im Streit um westliche Sanktionen gegen das iranische Atomprogramm hatte Iran gedroht, die Straße von Hormus zu blockieren. Die USA hatten daraufhin die Präsenz ihrer Kriegsschiffe in der Region verstärkt.

wbr/AFP/Reuters



insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tailspin 13.08.2012
1. Unklare Rechtslage
Wie geht das hier? Wer von rechts kommt, hat Vorfahrt? Oder, wer die meisten Raketen hat? Oder gar, die Amis haben immer recht per Definition?
FloatingTom 13.08.2012
2. Tja, das ist der Nachteil von "Stealth"
Zitat von sysopAP/U.S. NavyMitten in der Nacht sind in der Straße von Hormus ein japanischer Öltanker und ein Schiff der US-Marine zusammengestoßen. Niemand wurde verletzt, aber der amerikanische Zerstörer trug ein klaffendes Loch davon. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,849645,00.html
Da sollte man halt auch auf der Brücke wach sein, wenn der andere einen nicht wahrnimmt (und vor allem nicht auf See herumkaspern und alle Vorsicht fahren lassen). Vgl. auch das Sliva commercial (schwedischer Navigationsgerätehersteller), das Thema ist eine Netzlegende, die von der US-Marine (offiziell) dementiert wird: https://www.youtube.com/watch?v=X525wCkoI8U.
Santagraus 13.08.2012
3. Rechts vor links gilt auch auf See
Da der Treffer an Steuerbord des Zerstörers erfolgt ist nehme ich mal stark an, dass der Kommandant Schwierigkeiten mit der Umsetzung der so genannten Kollisions-Verhütungs-Regeln hatte (Deutsche Fassung unter http://www.gesetze-im-internet.de/seestro_1972/BJNR008160977.html). Den auch auf dem Wasser halten sich fast alle an rechts vor links
KäptnBlaubär 13.08.2012
4. Seefahrt tut Not...
Wäre schön, wenn der Ottonormalo an die AIS Aufzeichnungenkäme.Wäre auch etwas was zur Objektivität betragen könnte. Wäre..
emmerot 13.08.2012
5. wie auf Schienen
...wer ist denn so blöd, sich mit einem Supertanker um die Vorfahrt zu streiten? Das Ding fährt doch wie auf Schienen und ist so schwer zu bremsen wie die Griechenland-Rettung...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.