US-Streit mit Nordkorea Chinas Xi ruft Trump zur Mäßigung auf

Schon bald wird ein US-Flugzeugträger vor Nordkorea erwartet. Chinas Staatschef Xi hat sich jetzt in den Streit zwischen Washington und Pjöngjang eingeschaltet. Er forderte Präsident Trump zur Zurückhaltung auf.

Flugzeugträger "USS Carl Vinson"
AP

Flugzeugträger "USS Carl Vinson"


Chinas Staatschef Xi Jinping hat in einem Telefonat versucht, US-Präsident Donald Trump im Konflikt mit Nordkorea zu bremsen. Xi habe Trump zur Mäßigung gedrängt, berichtete der staatliche chinesische Fernsehsender CCTV über das Gespräch.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 17/2017
Donald Trump und Kim Jong Un riskieren den Atomkrieg

Er hoffe, "dass die beteiligten Parteien sich in Zurückhaltung üben und Handlungen vermeiden können, die die Spannungen auf der Koreanischen Halbinsel weiter verschärfen" könnten, sagte Xi demnach.

 Trump und Xi (Archivaufnahme)
DPA

Trump und Xi (Archivaufnahme)

Zuletzt hatten die Spannungen zwischen Washington und Pjöngjang noch einmal zugenommen. Trump hat im Streit über das nordkoreanische Atomprogramm mehrfach mit einem Alleingang gedroht. Es wird befürchtet, dass Nordkorea einen weiteren Atom- oder Raketentest anlässlich des 85. Jahrestags der Gründung seiner Armee an diesem Dienstag vornehmen könnte.

Ende des Monats wird außerdem ein Flottenverband um den Flugzeugträger "USS Carl Vinson" vor der Koreanischen Halbinsel erwartet. Die Verlegung der Gruppe wurde als Demonstration militärischer Stärke gewertet. Trump hatte dem TV-Sender Fox mit Blick auf Nordkorea gesagt: "Wir schicken eine Armada, sehr schlagkräftig."

Um Abfahrtszeitpunkt, Kurs und Ziel des Flottenverbands hatte es jedoch Verwirrung gegeben. Der US-Regierung wurden irreführende Aussagen vorgeworfen, da die von Singapur kommenden Schiffe - entgegen der Darstellung des Weißen Hauses - zunächst nicht auf direktem Wege gen Korea steuerten, sondern erst für eine Militärübung vor der Nordwestküste Australiens haltmachten.

Das Weiße Haus teilte dann mit, eine Pannenserie habe zu der falschen Meldung geführt: Zuerst verkündete das Pazifikkommando der Vereinigten Staaten (United States Pacific Command) voreilig die Entsendung. Dann habe Verteidigungsminister Jim Mattis eine fehlerhafte Erklärung dazu abgegeben.

als/Reuters/AFP

insgesamt 83 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ironpolem 24.04.2017
1. Zurückhaltung!
Warum rufen die europäischen Machthaber den Trump nicht zur Mäßigung auf? Freut sich die deutsche Wirtschaft auf den nächsten Kriegschauplatz? Was macht den der verrückte Kim? Er bellt den Mond an. Kim macht nicht mehr als Saudi Arabien oder einer der Emire am Golf. Er ist ein Diktator. Er ist Vorstand eines Familienclans der herrschen will. Kim würde nie angreifen. Da bin ich mir sicher. Bei uns wird die Angst vor den Russen geschürt. Auch die werden nie angreifen. Die wollen alle nur nicht von Amerika und dem Dollar beherrscht werden. Trump ist unberechenbarer als Kim. Trump traue ich zu einen Weltkreig auszulösen, nur um seine Macht zu demonstrieren.
karit 24.04.2017
2. Trotz der erhöhten Kriegsgefahr ...
finde ich, dass die Nordkoreaner lange genug die Weltöffentlichkeit an der Nase herumgeführt haben und dabei am Meisten die Chinesen. Eigentlich sind auch sie dafür verantwortlich, dass Nordkorea wirtschaftlich immer noch nicht zusammengebrochen ist. Da trägt Xi und seine Konsorten eine grosse Mitschuld. Jetzt zu Mässigung aufzurufen ist völliger Nonsens diesbezüglich. Ordentlich Druck aufbauen und evtl. zeigen, dass Un nur sehr hoch pokert wäre jetzt wirklich mal an der Tagesordnung.
Palmstroem 24.04.2017
3. Falscher Adressat
Chinas Staatschef Xi sollte besser Nordkorea zur Zurückhaltung auffordern. Die USA werden es nie akzeptieren, dass Kim il un eine Langstreckenrakete mit Atomsprengkopf baut, die die San Franzisko oder Los Angeles kann.
guenther2009 24.04.2017
4. Wann haben die Chinesen
Nord Korea zur Mässigung aufgerufen? Warum setzt China nicht die UN Sanktionen gegen China durch? Die Sache ist mit etwas zu einseitig, auch wenn der Donald zu wenig weiss und unberechenbar ist.
ein-berliner 24.04.2017
5. Schon richtig, aber...
Zitat von PalmstroemChinas Staatschef Xi sollte besser Nordkorea zur Zurückhaltung auffordern. Die USA werden es nie akzeptieren, dass Kim il un eine Langstreckenrakete mit Atomsprengkopf baut, die die San Franzisko oder Los Angeles kann.
... Israel würde nicht nur immer nur drohen. Nordkorea wäre schon lange enthauptet und China hätte nur still zugesehen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.