Streit um Hormus-Ölroute Iranischer General rückt von Blockade-Drohung ab

Die USA haben neue Sanktionen gegen Iran beschlossen. Für diesen Fall hatte Teheran mit der Blockade der Straße von Hormus, eine der wichtigsten Öl-Transportrouten, gedroht. Ein iranischer General gibt jedoch Entwarnung - das Regime bietet dem Westen Gespräche über das umstrittene Atomprogramm an.

Iranischer Soldat beim Manöver (30. Dezember): Seeblockade vorerst abgesagt
AP

Iranischer Soldat beim Manöver (30. Dezember): Seeblockade vorerst abgesagt


Washington/Teheran - Trotz einiger Vorbehalte hat US-Präsident Barack Obama am Samstag den Verteidigungshaushalt unterzeichnet, in dem auch neue Sanktionen gegen Iran festgeschrieben sind. Die Strafmaßnahmen sollen die iranische Zentralbank und den Finanzsektor treffen, um die Führung des Landes wegen ihres umstrittenen Atomprogramms weiter unter Druck setzen.

Trotz "ernsthafter Vorbehalte" angesichts von Einschränkungen im Umgang mit Terrorverdächtigen setze er seine Unterschrift unter das 662 Milliarden Dollar (509 Milliarden Euro) schwere Gesetz, erklärte Obama. Es regelt auf 500 Seiten, wofür die Streitkräfte im kommenden Jahr Geld ausgeben. Unter anderem gehört dazu auch die Stärkung wichtiger militärischer Partner.

Zuvor war bekannt geworden, dass Iran offenbar Abstand von der Drohung nimmt, die Straße von Hormus für den Öltransport zu blockieren. Gespräche darüber gehörten der Vergangenheit an, erklärte General Massud Dschasajeri von den Revolutionsgarden am Samstag auf der Website der Truppen, sepahnews.com. Iran verfüge aber über andere Möglichkeiten, auf westliche Aggressionen zu reagieren.

Der iranische Vizepräsident Mohamed Resa Rahimi hatte Weihnachten gedroht, die Seepassage angesichts einer möglichen weiteren Sanktionsrunde des Westens zu sperren. Die Straße von Hormus liegt zwischen Iran und Oman und ist eine bedeutende Schifffahrtsstraße zu den Ölhäfen Irans und der Golfstaaten.

Unterdessen erklärte sich Iran zur Wiederaufnahme der internationalen Gespräche über sein Atomprogramm bereit. Teheran habe die daran teilnehmenden fünf Vetomächte des Uno-Sicherheitsrates sowie Deutschland (5+1-Gruppe) "offiziell" aufgefordert, wieder an den Verhandlungstisch zurückzukehren, erklärte der iranische Chefunterhändler Said Dschalili am Samstag laut Medienberichten vor den in Teheran versammelten Botschaftern des Landes.

Der iranische Botschafter in Deutschland, Ali Akbar Scheich Attar, sagte der Nachrichtenagentur Mehr zufolge, die iranische Führung werde "bald" einen Brief an die 5+1-Mächte senden, in dessen Folge neue Gespräche angesetzt würden. Seit fast einem Jahr ruhen die Gespräche über das angeblich rein zivile Atomprogramm des Landes. Der iranische Außenminister Ali Akbar Salehi sagte laut der Website des iranischen Staatsfernsehens einem chinesischen Diplomaten, sein Land sei bereit, die Verhandlungen "fortzusetzen".

Die EU reagierte vorsichtig auf die neuen Signale aus Teheran. Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton habe schon im Oktober an Chefunterhändler Said Dschalili geschrieben und bisher keine Antwort erhalten, erklärte ein Sprecher Ashtons am Silvestertag in Brüssel. "Wir machen mit unserem zweigleisigen Ansatz weiter und sind offen für sinnvolle Gespräche für vertrauensbildende Maßnahmen, ohne Vorbedingungen von der iranischen Seite", sagte der Sprecher.

ore/dpa/AFP/dapd



insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kuac 31.12.2011
1. Muecke und Elafant..
Zitat von sysopDie USA haben neue Sanktionen gegen Iran beschlossen. Für diesen Fall hatte Teheran mit der Blockade der Straße von Hormus, eine der wichtigsten Öl-Transportrouten,*gedroht. Ein iranischer General*gibt*jedoch Entwarnung -*das Regime*bietet dem Westen Gespräche über das umstrittene Atomprogramm an. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,806557,00.html
Da sieht man, dass man aus einer Mücke einen Elefanten macht.
iman.kant 31.12.2011
2. ...
Der Iran spielt mit den westlichen Politikern. Es ist Zeit für einen harten und gezielten Schlag gegen das Atomwaffenprogramm (wie immer es auch getarnt sein mag). Dem Iran und der iranischen Bevölkerung, die dieses Regime mehrheitlich akzeptiert, sind Schranken aufzuweisen.
zappalot 31.12.2011
3. .. na ja,
Zitat von sysopDie USA haben neue Sanktionen gegen Iran beschlossen. Für diesen Fall hatte Teheran mit der Blockade der Straße von Hormus, eine der wichtigsten Öl-Transportrouten,*gedroht. Ein iranischer General*gibt*jedoch Entwarnung -*das Regime*bietet dem Westen Gespräche über das umstrittene Atomprogramm an. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,806557,00.html
.. dann ging´s halt wieder nur um kohle. drohungen seitens des iran´s treiben die rohstoffpreise in die höhe und legitimieren den Militär-etat der usa. that´s it. zappalot.
marie.vollehr 31.12.2011
4. Spielchen zum Jahreswechsel
Wer spielt hier eigentlich seine Spielchen? Auf wessen Rücken werden diese Spielchen ausgetragen? Wenn es noch so etwas wie Scham gibt, dann wäre sie jetzt angebracht. Diese Dinosaurierposen haben wovon abgelenkt? Diese Droherei, dann die verkauften Waffen, jetzt ist plötzlich alles gut? Wen soll diese Show eigentlich noch täuschen. Da scheinen zwei scheinbar gegensätzliche Kräfte Hand in Hand zu arbeiten. Herr Ahmadindschad und Herr Salehi wollen zwar Verhandlungen zu Nuklearthemen mit 5+1, aber will das Khamenei auch oder pfeift er wieder alles zurück? Außerdem sind die ganzen Verhandlungen über Nuklearforschungen eh für die Katz' und nur weitere Zeitschinderei. Das Jahr 2012 braucht noch mehr Leute weltweit auf den Strassen. Diese heuchlerischen Aktionen auf manchen politischen Ebenen werden auf dem Rücken von ernsthaften Leuten ausgetragen und schaden einer echten Weiterentwicklung. Schluss mit den Heucheleien!
atherom 01.01.2012
5. Iran bietet wieder ernsthafte Gespräche an!
Zitat von sysopDie USA haben neue Sanktionen gegen Iran beschlossen. Für diesen Fall hatte Teheran mit der Blockade der Straße von Hormus, eine der wichtigsten Öl-Transportrouten,*gedroht. Ein iranischer General*gibt*jedoch Entwarnung -*das Regime*bietet dem Westen Gespräche über das umstrittene Atomprogramm an. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,806557,00.html
Wie toll! Man muss keine Sanktionen mehr verschärfen, man kann weiter Geschäfte (Entschuldigung: Gespräche) fortführen, man ist ja in den Gesprächen relativ weit: ungefähr da, wo man vor 10 Jahren bereits war. Frieden ist gerettet. Das Geschäft ebenfalls.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.