Christin im Sudan Todeskandidatin war bei Geburt ihres Babys angekettet

Neue Details zu der im Sudan zum Tode verurteilten Christin: Laut ihrem Ehemann hat Mariam Jahia Ibrahim Ishak ihre Tochter angekettet im Gefängnis zur Welt gebracht. Zwei Jahre darf sie sich um das Kind kümmern - dann droht ihr der Galgen.
Hochzeitsfoto von Ishak und Wadi (2011): Geburt hinter Gittern

Hochzeitsfoto von Ishak und Wadi (2011): Geburt hinter Gittern

Foto: facebook/ Gabriel Wani
jok