Proteste gegen Präsident al-Baschir Demonstranten im Sudan belagern Armee-Hauptquartier

"Frieden, Gerechtigkeit, Freiheit": Demonstranten protestieren in Khartum gegen Sudans Langzeitdiktator Umar al-Baschir. Sie fordern das mächtige Militär auf, sich mit ihnen zu solidarisieren.

Proteste im Sudan
AFP

Proteste im Sudan


Tausende Regierungsgegner haben am Wochenende im Sudan das Hauptquartier der Armee belagert. Nach einem Protestmarsch gegen Präsident Umar al-Baschir verharrten die Demonstranten am Sonntag vor dem Gebäudekomplex in der Hauptstadt Khartum, wie Zeugen berichteten.

Auf dem Gelände befinden sich auch die Residenz des Präsidenten und das Verteidigungsministerium. Bei einer anderen Demonstration wurde ein Mensch getötet.

"Frieden, Gerechtigkeit, Freiheit", skandierten die Demonstranten vor dem Armee-Hauptquartier. Viele von ihnen hatten die Nacht dort verbracht. "Wir werden die Gegend nicht verlassen, solange er nicht zurücktritt", sagte der Demonstrant Osama Ahmed mit Blick auf den umstrittenen Präsidenten.

Größte Protestaktion seit Dezember

Tausende Menschen waren am Samstag zu dem Militärkomplex in Khartum vorgedrungen. Dort lieferten sie sich Auseinandersetzungen mit der Polizei, die Tränengas einsetzte. Es war die bislang größte Protestaktion gegen al-Baschir seit Beginn der Massenproteste Mitte Dezember.

Umar al-Baschir
REUTERS

Umar al-Baschir

Die Organisatoren des Protestmarsches hatten angekündigt, mit der Demonstration solle das Militär aufgefordert werden, Stellung zu beziehen und sich "entweder auf die Seite des Volkes oder des Diktators zu stellen".

Seit November gilt der Notstand im Sudan

Seit Beginn der Protestbewegung geht die Polizei immer wieder hart gegen Demonstranten vor, die Armee griff bislang nicht ein.

  • Bei einer weiteren Demonstration in Khartums Zwillingsstadt Omdurman wurde am Samstag ein Mensch getötet.
  • Bei dem Todesopfer am Rande der Kundgebung handelte es sich nach Angaben eines an den Protesten beteiligten Ärzteverbandes um einen Sanitäter.
  • Damit steigt die Zahl der Todesopfer seit Beginn der Proteste Mitte Dezember nach amtlichen Angaben auf 32.
  • Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch geht dagegen von mindestens 51 Todesopfern aus.

Die Proteste im Sudan hatten sich zunächst gegen eine drastische Erhöhung des Brotpreises gerichtet. Rasch weiteten sie sich zu Demonstrationen gegen den autoritär herrschenden Präsidenten aus. Im Februar verhängte al-Baschir den Notstand und schränkte das Versammlungsrecht ein, um die Proteste zu ersticken. Sie dauern dennoch weiter an.

Al-Baschir kam 1989 durch einen von Islamisten unterstützten Putsch an die Macht und herrscht seit drei Jahrzehnten. Vom Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag wird er wegen des Verdachts der Kriegsverbrechen und des Völkermordes in der Krisenregion Darfur gesucht.

dop/AFP



zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.