Sudan Zum Tode verurteilte Christin bringt Kind zur Welt

Mariam Jahia Ibrahim Ishak wurde im Sudan zum Tode verurteilt - weil sie nicht als Muslimin leben möchte. Nun hat die 27-Jährige im Gefängnis eine Tochter bekommen. Ein Diplomat bezeichnet ihre Situation als "grausam".
Gericht in Khartoum: Todesurteil gegen Christin

Gericht in Khartoum: Todesurteil gegen Christin

Foto: Str/ dpa
jok/AFP