Südafrikas Nachwuchspolitiker Ex-ANC-Jugendführer Malema angeklagt

Er war der Aufsteiger der südafrikanischen Regierungspartei ANC - nun muss sich Julius Malema vor Gericht verantworten. Er ist wegen Geldwäsche, Korruption und Betrugs angeklagt worden. Seine Partei hatte ihn bereits im vergangenen Jahr rausgeworfen.

Malema im Gericht: Anklage wegen Geldwäsche
REUTERS

Malema im Gericht: Anklage wegen Geldwäsche


Pretoria - Der ehemalige Jugendführer der südafrikanischen Regierungspartei ANC, Julius Malema, ist wegen Geldwäsche angeklagt worden. Das gab das Gericht in seiner Geburtsstadt Polokwane am Mittwoch bekannt. Der 31-Jährige wurde jedoch gegen eine Kaution von 10.000 Rand (etwa 1000 Euro) auf freien Fuß gesetzt.

Malema muss sich wegen Geldwäsche, Korruption und Betrugs vor Gericht verantworten. Am Freitag war Haftbefehl gegen ihn erlassen worden. Am Mittwoch erschien er zunächst freiwillig bei der Polizei, wo Hunderte seiner Anhänger warteten. Malema weist die Vorwürfe zurück. Seine Anhänger sehen diese als politisch motiviert an.

Die Polizei und die Steuerbehörde sind Malema, der einen aufwendigen Lebensstil pflegt, sich aber gern zum Fürsprecher der Ärmsten der Armen stilisiert, schon seit Monaten auf den Fersen. Sein Vermögen soll aus dubiosen Quellen stammen. Der Afrikanische Nationalkongress (ANC) hatte ihn im vergangenen Frühjahr nach einer Anhörung vor dem Disziplinarausschuss aus seinen Reihen ausgeschlossen.

Vorgeworfen wurde Malema unter anderem, eine "tiefe Spaltung" des ANC betrieben zu haben, indem er Staatspräsident Jacob Zuma attackiert und den früheren Präsidenten Thabo Mbeki gerühmt habe, den der ANC 2009 aus dem Amt gedrängt hatte. Malema hat sich zu einem erbitterten Gegner seines früheren Mentors Zuma entwickelt, dem er diktatorisches Verhalten vorwirft. Der ANC will im Dezember seine Führung erneuern.

In jüngster Zeit versuchte Malema, Einfluss auf die Streikbewegung in den Platin- und Goldminen Südafrikas zu gewinnen, und rief zur Ausweitung der Arbeitskämpfe auf.

Malemas Helden heißen Robert Mugabe, Fidel Castro und Muammar al-Gaddafi. Immer wieder hetzt er gegen die weißen Südafrikaner. Seine politischen Ziele sind die Verstaatlichung von Minen und Banken sowie die Enteignung der weißen Farmer. Berüchtigt ist er auch dafür, dass er immer wieder Rassenhass schürte, unter anderem indem er das alte ANC-Kampflied sang: "Shoot the Boer" - Tötet die Buren.

ler/AFP

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.