Konflikt mit Nordkorea Südkorea droht Kim Jong Un mit militärischer Vergeltung

Südkorea eskaliert den Krieg der Worte: Präsidentin Park Geun Hye hat eine massive und rasche militärische Aktion ohne Rücksicht auf politische Überlegungen angekündigt, falls Nordkorea seine Provokationen fortsetzt. Zuvor hatten die USA Tarnkappenjäger in den Süden geschickt.
Konflikt mit Nordkorea: Südkorea droht Kim Jong Un mit militärischer Vergeltung

Konflikt mit Nordkorea: Südkorea droht Kim Jong Un mit militärischer Vergeltung

Foto: AP/dpa

Seoul - Die südkoreanische Präsidentin Park Geun Hye hat das Militär aufgefordert, auf jede Provokation der Nordkoreaner schnell und hart zu antworten. "Die Existenzberechtigung für das Militär ist es, das Land und das Volk vor Bedrohungen zu schützen", sagte Park nach Berichten der Nachrichtenagentur Yonhap am Montag. "Wenn es zu Provokationen gegen unsere Bevölkerung oder unser Land kommt, sollten wir ohne jede politische Überlegung noch im frühen Stadium stark reagieren." Sie nehme die jüngsten Drohungen der kommunistischen Führung in Pjöngjang "sehr ernst", fügte Park bei einem Treffen mit hochrangigen Militärs und Verteidigungsminister Kim Kwan Jin hinzu.

Am Sonntag hatten die USA F-22-Jagdflugzeuge von Japan nach Südkorea verlegt und damit erneut Stärke gegenüber Nordkorea demonstriert. Die Maschinen verfügen über die sogenannte Tarnkappentechnik und sind für das gegnerische Radar nur schwer zu erkennen. Zuvor waren bereits zwei US-Tarnkappenbomber vom Typ B-2 nach Südkorea verlegt worden. Die F-22 "Stealth Fighters" sind originär auf dem Luftwaffenstützpunkt Kadena in Japan stationiert. Wie viele Flieger des Typs verlegt wurden, teilte das Blatt nicht mit.

Die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel hatten seit dem dritten nordkoreanischen Atomtest im Februar deutlich zugenommen. Daraufhin hat die Uno die Sanktionen gegen das Land verschärft.

Die kommunistische Regierung in Pjöngjang hat Südkorea und dessen Verbündeten USA wiederholt mit einem Angriff gedroht. Am Samstag hatte Nordkorea zudem den Kriegszustand mit dem Süden erklärt. Die beiden Länder sind seit dem Korea-Krieg (1950 bis 1953) formell im Kriegszustand. Sie hatten zwar ein Waffenstillstandsabkommen unterzeichnet, nicht aber einen Friedensvertrag.

cai/AFP/dpa/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.