Südkoreas neuer Regierungssitz Alleine in Sejong City

Sejong City ist Südkoreas ganzer Stolz. Die Retortenstadt, die 2030 fertig wird, soll neuer Regierungssitz und kulturelles Zentrum des Landes werden. Käufer reißen sich schon jetzt um die winzigen Wohnungen. Doch selber leben will dort kaum jemand.

MACCA

Von Malte E. Kollenberg, Seoul


Park Yu Jun ist eine Frohnatur. Ununterbrochen lächelt der 36-jährige Ministerialbeamte. Von seinen Kollegen wird er als "Comedian" bezeichnet. Ein wenig skurril muss es auch gewesen sein, als Park Ende 2011 vom nahe Seoul gelegenen Regierungsviertel Gwacheon ins 120 Kilometer entfernte Sejong City gezogen ist. Als erster Mitarbeiter eines Ministeriums überhaupt.

"Morgens im Shuttle-Bus von Sejong City nach Gwacheon fuhr ich alleine mit dem Busfahrer", erklärt Park. Er war einer der ersten Einwohner in Koreas Stadt der Zukunft.

Zukunft ist wörtlich zu nehmen, denn bisher existiert lediglich das "Cheot Maeul", das erste Dorf, des 20 Milliarden Dollar teuren Projekts. Drumherum staubige Straßen, Baustellen, Sand und Einöde. Mitten im Herzen Südkoreas wird die neue Regierungsstadt errichtet. Am Sonntag steigt trotzdem schon einmal die offizielle Eröffnung.

Eine halbe Million Menschen sollen im Jahr 2030 in Sejong City leben. So will es die koreanische Regierung. Dass dieses Ziel erreicht wird, daran arbeitet Lee Jae Kwan. Er ist Direktor der Planungsabteilung im Ministerium für öffentliche Verwaltung und Sicherheit, die für den Ausbau der Stadt zuständig ist. Doch die aktuellen Einwohnerzahlen, die er präsentiert, sind ernüchternd. "6000 Einwohner sind bisher zugezogen, davon ein Fünftel aus Seoul. 2014 werden 10.000 Regierungsmitarbeiter und 3000 Wissenschaftler und Forscher in Sejong City arbeiten", sagt Lee.

Die Pläne für Sejong City gehen auf den vorherigen Präsidenten Südkoreas Roh Moo Hyun zurück. Um der fortschreitenden Zentralisierung in Seoul zu begegnen, sollte eine Regierungsstadt gebaut werden.

Eine gute halbe Dekade und mehrere Gerichtsentscheidungen später klingt das nicht mehr ganz so ambitioniert. Nur noch ein Teil der politischen Elite Koreas soll aus Seoul hierher verpflanzt werden. Stattdessen entsteht eine Stadt, in der Teile des politischen, kulturellen, wirtschaftlichen und akademischen Lebens vereint werden sollen.

Neun Ministerien, zwei Regierungsbüros, zwei Regierungsagenturen und 16 staatliche Forschungsinstitute werden dann in der Stadt angesiedelt sein. Dazu Museen, Theater und Konzerthallen sowie akademische und wissenschaftliche Top-Einrichtungen. Lee Jae-kwan bringt es auf den Punkt: "Es geht um die harmonische Entwicklung in Südkorea und eine Entschärfung der Zentralisierung aller wichtigen Einrichtungen in Seoul."

60.000 Bewerber für 824 Wohnungen

Wer sich letztlich in Sejong City langfristig niederlassen wird, ist jedoch noch überwiegend unklar. Bisher bietet die Stadt außer ein paar Restaurants und Maklerbüros nicht viel. Nur knapp 20 Prozent der Zugezogenen stammt tatsächlich aus Seoul. Die meisten Bewohner sind aus den direkt angrenzenden Gegenden nach Sejong City gekommen. Aus der Hauptstadt werden vor allem Berufspendler erwartet, die während der Woche in Sejong City leben und am Wochenende zurückfahren zu ihren Familien.

Diese Pendler sind die Hauptkunden von Kim Seok Ho. Kim ist Wohnungsverkäufer, trägt Gelfrisur, grauen Anzug und Krawatte. Er muss seriös auftreten, denn er bringt Wohnungen, die es bisher noch gar nicht gibt, an Frau und Mann. Große Probleme hat er dabei trotzdem nicht - im Gegenteil.

Wer in den Ausstellungsraum kommt, hat das große Los gezogen. Im wahrsten Sinne des Wortes: "Ich hätte auch gerne eine Wohnung gekauft, aber ich hatte kein Glück", erklärt Makler Kim Seok Ho. "60.000 Bewerbungen für 824 Wohnungen sind bei uns eingegangen." Das Los hat entschieden, wer eine Wohnung kaufen darf. Kim hat es nicht getroffen. Er verkauft nun, was er selber gerne hätte.

"Happy City" mit Startschwierigkeiten

Es sind vor allem die winzigen Wohnzellen, die heiß begehrt sind. Dabei hat kaum ein Käufer vor, selber in die Stadt zu ziehen. Sie wollen in Seoul oder dem nur wenige Kilometer südlich der neuen Stadt gelegenen Daejon wohnen bleiben - und dabei ordentlich abkassieren. Menschen, die nur zeitweise in Sejong City leben, sollen die kleinen Zweitwohnungen mieten. Zu saftigen Preisen.

Der Großteil der Apartments ist lediglich rund 25 Quadratmeter groß. Die Preise liegen 50 Prozent unter denen in der Hauptstadt. In Sejong City sind die Wohncontainer schon ab 90 Millionen koreanischen Won zu haben. Das entspricht rund 60.000 Euro. Wer kauft, geht von einer goldenen Zukunft der Stadt aus - enorme Preissteigerungen der Apartments inklusive.

Makler Lee Gil Su macht in jedem Fall ordentlich Werbung, während er mit einem Investor beim Kaffee ein Projekt bespricht. "Die geografische Lage von Sejong City ist sehr gut. Es liegt genau in der Mitte des Landes. Mehr und mehr Leute werden kommen. Die Lebensqualität wird steigen. Für mich bedeutet das, es werden Werte geschaffen." Der Makler verkauft eine Zukunft, von der die Stadt noch weit entfernt ist.

Selbst Pionier Park Yu Jun muss zugeben, dass natürlich nicht alles perfekt ist in der Stadt. Oder besser: noch nicht. Am Anfang hätten er und seine Familie sich etwas einsam gefühlt. Doch seit sie sonntags in die Kirche gingen, sei das anders geworden. Sie hätten Freunde gefunden und würden viel mehr unternehmen, seit sie in Sejong City leben. Gerne redet Park nicht über die Startschwierigkeiten. "Mein Motto ist, positiv zu bleiben", grinst er. Er und seine Familie seien glücklich, dann fügt er hinzu: "Sejong City ist für uns die 'Happy City'."



insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
marianne52 30.06.2012
1. Brasilia
Zitat von sysopMACCASejong City ist Südkoreas ganzer Stolz. Die Retortenstadt, die 2030 fertig wird, soll neuer Regierungssitz und kulturelles Zentrum des Landes werden. Käufer reißen sich schon jetzt um die winzigen Wohnungen. Doch selber leben will dort kaum jemand. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,841245,00.html
Ueber Brasilia sagen auch viele, dass es eine kuenstliche Stadt sei, in der es sich nicht leben laesst. Die Stadt ist jung und man trifft eben noch viele Menschen, die als Pioniere von Anfang an dabei ware. Diese Stadt hab bis heute diesen Pioniergeist bewahrt und die Freundlichkeit, Offenheit und Hilfsbereitschaft der Menschen ist einmalig,man ist sofort in die Gemeinschaft integriert. Ich habe dort 5 Jahre gelebt und seit der Zeit (mittlerweile sind 20 Jahre vergangen) viele Kontakte gehalten und mit vielen gegenseitigen Besuchen aufgefrischt, es ist wie Heimat.. Es wird mit Sejong City dasselbe, die Menschen werden der Stadt ihren Stempel aufsetzen und es wird eine wunderbare Sache werden, fuer diejenigen, die zupackenden, kreativen und solidarischen Pioniergeist schaetzen.... mal die Chance, etwas ganz Neues aufzubauen!!
lgerlich 30.06.2012
2. optional
Da müßen die Verantwortlichen aufpassen, dass es nicht zu einer Immobilienblase ala Spanien kommt. Oder wie in Dongsheng: http://www.spiegel.de/reise/aktuell/new-ordos-ist-eine-geisterstadt-in-china-in-der-inneren-mongolei-a-821998.html Aber da muss man eben ein wenig mitlenken und die Korruption eindämmen (schon in den Anfängen, wenn es nicht schon zu spät ist...)
xees-s 30.06.2012
3. Chance vertan
Von wegen Umweltfreundlich! Die armen Radfahrer in der Mitte der Autobahn, sollen wohl von beiden Seiten den Lärm und Abgase bekommen! Und viel zu viele Straßen sichtbar. Man hätte die Chance gehabt unterirdische U-Bahn oder automatische Kabinenbahnen zu bauen die alles vernetzten und die Autos draußen lassen. Soll halt GM Daewoo die Bahnen bauen. Und wieso sind da nur 824 Wohnungen im Bau? Soll der Mietpreis künstlich hochgehalten werden?
Mineraloel Steuer 30.06.2012
4. .
Zitat von xees-sVon wegen Umweltfreundlich! Die armen Radfahrer in der Mitte der Autobahn, sollen wohl von beiden Seiten den Lärm und Abgase bekommen! Und viel zu viele Straßen sichtbar. Man hätte die Chance gehabt unterirdische U-Bahn oder automatische Kabinenbahnen zu bauen die alles vernetzten und die Autos draußen lassen. Soll halt GM Daewoo die Bahnen bauen. Und wieso sind da nur 824 Wohnungen im Bau? Soll der Mietpreis künstlich hochgehalten werden?
Völlig richtig. Da wird eine Stadt des 20.Jahrhunderts im 21. Jahrhundert gebaut. Man hätte hier eine absolut Autofreie Stadt von Grund auf schaffen können(und Südkorea hat die Technologie und möglichkeiten dazu). Jetzt wird halt ein 2tes "Ordos" daraus.
JuliusGrief 30.06.2012
5. Spannendes Projekt
Ich fand Retortenstädte schon immer eine sehr spannende Sache und gebe marianne52 recht, wenn sie sagt, dass solche Wohn- und Arbeitsräume nicht steril und ohne Persönlichkeit bleiben müssen, wenn die Menschen ihnen ihren Stempel aufdrücken. In Asien entstehen zurzeit z.B. auch in China geplante Städte, jedoch mit eher mäßigem Erfolg: Viele Menschen wollen dort nicht wohnen. Das Flair von gewachsenen Städten haben geplante Siedlungen freilich nicht, doch andererseits wohnt ihnen ein ganz besonderer Pioniergeist inne, Verkersplanung und Archtitektur sind auf der Höhe der Zeit und kreative Menschen bekommen die Gelegenheit zu gestalten und nicht nur leicht zu verändern.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.