Park Geun Hye Südkoreas Ex-Präsidentin soll in Haft

Ex-Präsidentin Park Geun Hye werden Bestechlichkeit und Vetternwirtschaft vorgeworfen. Nun soll die frühere Staatschefin Südkoreas in Haft, fordert die Ermittlungsbehörde.

Park Geun Hye, Ex-Präsidentin von Südkorea
REUTERS

Park Geun Hye, Ex-Präsidentin von Südkorea


Es werde befürchtet, dass Südkoreas aus dem Amt enthobene Präsidentin Park Geun Hye Beweismaterial vernichten könnte. Deswegen hat die Staatsanwaltschaft einen Haftbefehl beantragt, berichten südkoreanische Medien.

Die frühere Staatschefin stürzte im Dezember über eine Korruptionsaffäre in Zusammenhang mit ihrer engen Vertrauten Choi Soon Sil. Park wird unter anderem vorgeworfen, Schmiergeld von Firmenbossen wie etwa Samsung-Chef Jay Y. Lee entgegengenommen zu haben. Die frühere Präsidentin bestreitet, etwas Falsches getan zu haben.

"Die Angeklagte hat ihre außerordentliche Macht und ihre Stellung als Präsidentin missbraucht, um Bestechungsgelder von Unternehmen anzunehmen oder in die Rechte der unternehmerischen Freiheit einzugreifen, und hat wichtige vertrauliche Informationen zu Staatsangelegenheiten weitergegeben", hieß es in der Begründung der Staatsanwaltschaft für den Antrag auf den Haftbefehl. Es gebe bereits eine Vielzahl an Beweisen, die Beschuldigte aber weise die Vorwürfe zurück.

Das Parlament hatte im Dezember ein Amtsenthebungsverfahren gegen Park wegen des Vorwurfs von Bestechlichkeit und Machtmissbrauch eingeleitete, zuvor hatte es Massenproteste Hunderttausender Südkoreaner gegen die Präsidentin gegeben. Anfang März bestätigte das Verfassungsgericht die Absetzung Parks. Bei anschließenden Zusammenstößen gab es Verletzte und Tote.

cht/AFP/Reuters

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.