Mordverdacht Syrien verkündet Festnahme von Suleiman al-Assad

Syriens Behörden haben ein berüchtigtes Mitglied der Präsidentenfamilie festgenommen. Suleiman al-Assad soll einen Oberst auf offener Straße erschossen haben. Seither forderten Tausende Syrer seine Hinrichtung.

Suleiman al-Assad: Festnahme nach Schüssen auf Luftwaffenoberst
Facebook

Suleiman al-Assad: Festnahme nach Schüssen auf Luftwaffenoberst


Die Meldung der staatlichen syrischen Nachrichtenagentur Sana ist nur einen Satz lang: "Suleiman Hilal al-Assad wurde festgenommen und den zuständigen Behörden übergeben." Es ist das erste Mal, dass die staatliche Agentur über das Mitglied des Präsidentenclans berichtet.

Suleiman al-Assad ist der Sohn eines Cousins von Diktator Baschar al-Assad. Er soll am vergangenen Donnerstag den Luftwaffenoberst Hassan al-Scheich in der Hafenstadt Latakia auf offener Straße erschossen haben - offenbar wegen eines nichtigen Streits im Straßenverkehr. Der Mord hatte in der Stadt Proteste ausgelöst. Tausende Menschen gingen seit Samstag auf die Straßen und forderten Suleimans Hinrichtung.

Die Demonstrationen waren besonders bemerkenswert, weil mehrheitlich Regimeunterstützer gegen ein Mitglied der Diktatorenclique protestierten. So wie der Assad-Clan und der getötete Oberst Scheich waren auch die meisten Demonstranten Alawiten, Anhänger einer religiösen Minderheit, der gut zehn Prozent der Syrer angehören.

Die Protestierenden von Latakia verlangten von Staatschef Assad, die kriminellen Banden zu bremsen, die seit Ausbruch des Bürgerkriegs einen Staat im Staate bilden. Diese Gruppen, eine Mischung aus Schmugglerbanden, Schlägertrupps und Milizen, sind als Schabiha, Gespenster, landesweit berüchtigt. Der Terror, den sie verbreiten, ist eine der Stützen des Regimes.

In Latakia hat der erst 18 oder 19 Jahre alte Suleiman al-Assad in den vergangenen Monaten Angst und Schrecken verbreitet. Die harmloseren Anekdoten, die über ihn kursieren, handeln davon, wie er mit seinem Hummer über den Strand rast und Badegäste belästigt. Die ernsteren Geschichten berichten, dass er schon mehrfach auf Menschen geschossen habe.

Zu den Umständen der Festnahme und den weiteren Schritten machten die staatlichen Medien in Syrien keine weiteren Angaben. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte, die sich auf örtliche Quellen stützt, berichtete aber, der Gesuchte sei auf der Straße zwischen Latakia und Qardaha, dem Herkunftsort der Familie Assad, festgesetzt worden. Die Angaben der Beobachtungsstelle sind von unabhängiger Seite kaum zu überprüfen.

SPIEGEL ONLINE

syd/AFP



insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
chjuma 11.08.2015
1. da wird Papa aber sauer sein
wenn Sohnemann ihm seine Soldaten aus schlechter Laune einfach so über den Haufen schießt. Also scheint die Not im Land bei dem Hummer fahrenden Dekadenzfranz noch nicht angekommen zu sein. Zeit wird's...
amana 11.08.2015
2.
Bemerkenswert dass es so gekommen ist. Nach Angaben aus Syrien wurde auch der Sohn der Schwester von Assad, Bouchra als Emissär zur Familie gesendet. Nur keiner sollte sich etwas vormachen, der Täter wird zwar verhaftet, und wird somit aus dem Schussfeld genommen, aber kein Syrer glaubt daran dass er ernsthaft bestraft wird. Wenn überhaupt dann wird das wie ein Hausarrest auf 5 Stene Niveau sein. Jeder der den Namen Assad trägt hat absolute Narrenfreiheit im Land. Das jetzt so ein öffentlicher Schritt gewagt wurde zeugt von der strukturellen Schwäche des Regimes.
metalslug 11.08.2015
3. Gras darüber wachsen lassen
Jetzt gibts erst mal Hausarrest und (!) Playstationverbot bis Gras über die ganze Sache gewachsen ist.
krachlampf 11.08.2015
4.
...eine Mischung aus Anarchie und Diktatur in Syrien... ich bezweifele dass Assads Verwandter hingerichtet wird, vielleicht muss er ins Exil in ein freundlich gesinntes Nachbarland bis Gras über die Sache gewachsen ist ? Sicherl gibt es in Syrien noch unzählige mehr von der Sorte. Größenwahn und Waffen sind halt eine bescheidene Kombination...
Detlef von seggern 11.08.2015
5. Verhaftung
"Vor dem Gesetz sind alle gleich"..Ob dies in diesem, vom Krieg gebeutelten Land,wie auch der nahen Verwandtschaft zum syrischen Präsidenten der Fall sein wird, sein einmal dahin gestellt bzw. wird die Zukunft weisen..
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.