Syrien Assads Luftwaffe soll erneut Fassbomben abgeworfen haben

Das syrische Regime hat nach Angaben von Aktivisten wieder Fassbomben gegen die Bevölkerung eingesetzt - viele Zivilisten sollen getötet worden sein, darunter Kinder.


Dem scharfen internationalen Protest zum Trotz setzt die syrische Luftwaffe nach Angaben von Aktivisten weiter Fassbomben ein. Bei zwei Luftangriffen mit Fassbomben seien am Donnerstag wieder 14 Zivilisten getötet worden, erklärte die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Helikopter hätten die mit Sprengstoff und Metallsplittern gefüllten Fässer über den Ortschaften Hajjan und Deir Dschamal in der Provinz Aleppo abgeworfen. Unter den Opfern seien sieben Kinder.

Die Angaben der in Großbritannien ansässigen Beobachtungsstelle sind von unabhängiger Seite kaum zu überprüfen, sie verfügt in Syrien aber über ein dichtes Netz von Informanten. Nach Angaben der Organisation waren am 31. Mai bei mehreren Fassbombenangriffen in Aleppo mehr als 80 Menschen getötet worden. Neben den Vereinten Nationen protestierte auch die Bundesregierung dagegen und warf der Armee von Staatschef Baschar al-Assad Kriegsverbrechen vor.

Der Bürgerkrieg in Syrien dauert inzwischen länger als vier Jahre. Mehr als 220.000 Menschen wurden in dem Konflikt bereits getötet. Die syrische Regierung bestreitet den Einsatz von Fassbomben.

anr/AFP

insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
deep.tief 04.06.2015
1. peinlich
hat sich diese reinigungsfirma aka beobachtungsstelle in east london nicht als peinliche al-jezeera enklave entpuppt??? letztens gab es sogar den vorwurf chemische waffen in fässern abgeworfen zu haben. wie soll das bitte technisch möglich sein. also SPON, bitte mal kritisch hinterfragen. WMD im irak finden sich bis heute nicht
Snozzlebert 04.06.2015
2.
Fassbomben hört sich schon ziemlich albern an. Es ist natürlich schlimm wenn bei bombadierungen Zivilisten sterben aber dieses Barrelbomb gelaber ist wirklich eine alberne Erfindung und unnötige Dämonisierung der Medien. Es sind einfach Bomben die dort abgeworfen warden, wenn in Fässern dann wohl aus militärischer Verzweiflung. Ich hab norlich gelesen, dass auch schon Seeminen abgeworfen wurden. Ziel sind natürlich die Rebellen (JAF, JAN, IF und IS) und nicht Zivilisten aber manchmal werden eben auch Zivilisten verletzt und getötet. Es würde doch gar kein Sinn machen die Zivielbevölkerung absichtlich zu treffen. Die ganzen zivielen Opfer sind wirklich schlimm und kaum zu ertragen, es passiert aber leider auch bei coalition airstikes. Da behauptet auch niemand die USA würden mit zielsuchenden Raketen jagt auf Zivilisten machen...
lmike 04.06.2015
3. Möchte man mir damit eintrichtern
Assad böse - IS ist besser! Wie plump ist das denn? Wer von den vielen IM's der Beobachtungsstelle in GB arbeitet nicht für den IS?
druck_im_topf 04.06.2015
4. Sekretariat in London
Es gibt prima Berichte über diese Beobachtungsstelle. Ein Mann mit guter Vernetzung leistet tolle Arbeit. Verunglimpfung ist hier fehl am Platz! Es gab auch schon Behauptungen hier, dass die syrische Armee überhaupt keine Fassbomben abwirft: "die syrische Armee doch nicht". Dagegen sind die Infos, die von Syrien nach London kommen, handfest. Und zu den Chlorabwürfen: Chlor kann man leicht verflüssigen und ist relativ leicht handhabbar. Selbst unsere Urahnen aus dem ersten Weltkrieg wussten das! Und auf einmal soll das technisch unmöglich sein??? Alles, was nicht auf der Liste chemischer Kampfstoffe steht, kann man verwenden. Und Chlor ist eine Allerweltschemikalie, wie sie beim Kauf von Klorix im Supermarkt selbst feststellen können. Auf der Packung steht: nicht mit säurehaltigen Reinigern mischen, weil sonst Chlorgas entsteht!!! Dämmert es langsam?
kogno 04.06.2015
5. Syrien-eine Propaganda
Immer noch gibt man Informationen jener ominösen "Beobachtungsstelle" weiter (siehe dazu Süddeutsche 26.11.2021), zumal sie der Darstellung des Westens entsprechen, in der Asad der Hauptfeind ist. Er soll auch hauptsächlichen am Aufstieg des IS schuld sein. Dabei waren und sind seine Hauptförderer Saudi Arabien, Katar und die USA, während NATO-Mitglied Türkei Al-Nusra gegen die Kurden benutzt. Das kann bei uns keiner glauben, so wie die IS verteufelt und als Hauptfeind hingestellt wird. Aber Politik ist häufig widersprüchlich: am Ort begünstigen dieselben die Salfisten, die sie bei uns fürchten. Davon darf der gewöhnliche Staatsbürger aber nichts wissen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.