Syrien Assad tauscht komplette Führung der Baath-Partei aus

Mitten im Bürgerkrieg hat Syriens Präsident Assad die Spitze seiner Baath-Partei ausgetauscht. Grund könnte interne Kritik am harten Kurs der Armee gewesen sein. Offen ist noch die Zukunft von Vizepräsident al-Scharaa. Der Kriegskritiker soll unter Hausarrest stehen.
Syriens Präsident Assad (Archivbild): Parteiführung ausgewechselt

Syriens Präsident Assad (Archivbild): Parteiführung ausgewechselt

Foto: Anonymous/ AP

Damaskus - Der syrische Machthaber Baschar al-Assad hat die gesamte Führung seiner Baath-Partei erneuert. Die staatliche Nachrichtenagentur Sana meldete am Montag, Assad selbst bleibe aber Generalsekretär der Partei. Sana veröffentlichte die Namen von 16 neuen Mitgliedern der Baath-Führung.

Aus der Parteispitze entfernt wurde auch Faruk al-Scharaa, der die gewaltsame Unterdrückung des Aufstandes in Syrien angeblich kritisch sieht und offiziell weiterhin Vizepräsident des Landes ist.

Nach Angaben der Opposition soll al-Scharaa aber unter Hausarrest stehen. Der Sunnit ist seit Beginn des Aufstandes in Syrien im März 2011 kaum noch öffentlich in Erscheinung getreten. Ihm wurde eine Führungsrolle nach einem möglichen Sturz Assads zugetraut.

Ein arabischer Diplomat in Beirut sagte, vor dem Austausch der Baath-Spitze hätten Parteimitglieder Assad wegen exzessiver Gewalt gegen die Menschen in den Rebellengebieten kritisiert.

jok/dpa