Bürgerkrieg in Syrien Organisation macht Assad für Chlorgas-Angriffe verantwortlich

Ist das syrische Regime für drei Chlorgas-Angriffe im April verantwortlich? Laut Human Rights Watch belegen das Zeugenaussagen und Videomaterial. Die Regierung um Assad hatte stets abgestritten, hinter den Attacken zu stecken.

Frau mit Gasmaske nach Angriff im April: Zeugenaussagen lassen auf Assad-Regime als Verantwortliche schließen
REUTERS

Frau mit Gasmaske nach Angriff im April: Zeugenaussagen lassen auf Assad-Regime als Verantwortliche schließen


New York - Vor einer Explosion sei ein Helikopter zu sehen gewesen, dann habe sich ein Geruch ausgebreitet, der an Haushaltsreiniger erinnere: Zeugenaussagen wie diese sowie Videomaterial und Fotos der Opfer legten "äußerst nahe", dass das syrische Regime erneut Chemiewaffen eingesetzt hat. Das teilte die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch jetzt mit. Demnach ließ die Führung von Präsident Baschar al-Assad zwischen dem 11. und 21. April Chlor-Fassbomben in drei Städten im Norden abwerfen.

Bei den Angriffen auf die Städte Kafr Sita, Tamana und Talminis in den Provinzen Hama und Idlib sollen Ärzten zufolge mindestens elf Menschen getötet worden sein. Weitere 500 Menschen litten unter Erstickungsanfällen und Vergiftungserscheinungen. Obwohl der Einsatz von Chlorgas als Tötungsinstrument nicht sehr effektiv sei, werde es von der Regierung in Damaskus eingesetzt, um die Bevölkerung zu terrorisieren, teilt HRW mit. Die Bewohner sollten demnach denken, dass sie vergast würden.

Direkt nach ersten Berichten über einen Giftgaseinsatz in Kafr Sita hatten sich die syrische Regierung und die Opposition gegenseitig beschuldigt, Chemiewaffen eingesetzt zu haben. Vor allem die Berichte über Hubschrauber kurz vor den Angriffen legten allerdings eine Beteiligung des Regimes nahe; von den syrischen Bürgerkriegsparteien verfügen lediglich die Regierungstruppen über die Fluggeräte.

"Insbesondere Chlorgas" eingesetzt

Frankreichs Außenminister Laurent Fabius macht die syrische Regierung für mindestens 14 Chemiewaffen-einsätze seit Ende Oktober vergangenen Jahres verantwortlich. Es gebe Hinweise, dass in jüngster Zeit "insbesondere Chlorgas" eingesetzt worden sei, sagte er am Dienstag in Washington. Fabius brachte zudem erneut sein Bedauern zum Ausdruck, dass ein Militärschlag gegen die Armee des syrischen Machthabers Baschar al-Assad im vergangenen Jahr durch die USA abgeblasen worden war.

Die USA hatten allerdings schon vor Wochen angekündigt, den Vorwürfen der erneuten Chemiewaffen-Anschläge nachzugehen. Human Rights Watch forderte nun den Uno-Sicherheitsrat auf, den wahrscheinlichen Einsatz von Giftgas in Syrien vor den Internationalen Strafgerichtshof zu bringen. "Mit diesen Attacken, bei denen Chemiewaffen eingesetzt werden, verstößt die syrische Regierung gegen ein internationales Abkommen, dem sie 2013 zustimmte", heißt es in dem Bericht weiter.

Im vergangenen Jahr hatten sich Regierung und Opposition gegenseitig eine Giftgas-Attacke nahe der syrischen Hauptstadt Damaskus vorgeworfen. Dabei sollen etwa 1400 Menschen ums Leben gekommen sein. Die weltweite Empörung führte dazu, dass das Assad-Regime der Vernichtung seines Chemiewaffenarsenals zustimmte. Für die Entsorgung der Kampfgase hat die Uno eine Frist bis zum 30. Juni gesetzt.

vks/dpa/AP

insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
yellowsnake 13.05.2014
1. Assads clan...
Zitat von sysopREUTERSIst das syrische Regime für drei Chlorgas-Angriffe im April verantwortlich? Laut Human Rights Watch belegen das Zeugenaussagen und Videomaterial. Die Regierung um Assad hatte stets abgestritten, hinter den Attacken zu stecken. http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-assad-verantwortet-chlorgas-angriffe-laut-human-rights-watch-a-969130.html
...geht bis zum äussersten, um seine pfründe zu sichern und die welt schaut zu. das verrückteste ist, dass dieser mann tatsächlich glaubt, dass er damit überleben kann. er gehört wg kriegsverbrechen und massenmord vor gericht gestellt, wird das aber kaum erleben. die wut der menschen in syrien auf diesen mann ist zu groß. er wird enden wie gröfatz oder andere vergleichbare schergen. 150 tausend tote. fast jede familie in syrien hat tote, verletzte und traumatisierte menschen zu beklagen.
Schroekel 13.05.2014
2. die Nachrichten in ...
... diesem Artikel entspricht leider voll und ganz dem bisherigen Tun von Assad. Von Anfang an hat dieser Mann und seine Leute die Strategie des offenen und sichtbaren Terrors verfolgt. Ware es am Anfang das gezielte Abschießen von Demonstranten durch Scharfschützen und das offene Foltern und Ermorden von Kindern und Gefangenen, deren Leihname den Familien vor die Türen gelegt wurde, so wurde später Giftgas offen während der Anwesenheit der UNO Inspekteure eingesetzt, Brandbomben von Helikoptern auf dicht bewohnte Städte, und dergleichen. Die Strategie des Terrors will sagen, "sehr her, niemand hilft Euch, ich habe die Macht und ich mache was ich will und töte wen ich will". Leider wahr, niemand hilft. Grauenhaft. Wären die Amerikaner, Briten und Russen im 2WK so mit den nazis umgegangen wie die Amerikaner und der Westen heute mit Assad umgeht - wo wären wir heute?
BoMbY 13.05.2014
3.
Zitat von sysopREUTERSIst das syrische Regime für drei Chlorgas-Angriffe im April verantwortlich? Laut Human Rights Watch belegen das Zeugenaussagen und Videomaterial. Die Regierung um Assad hatte stets abgestritten, hinter den Attacken zu stecken. http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-assad-verantwortet-chlorgas-angriffe-laut-human-rights-watch-a-969130.html
Gab es nicht vor ein paar Wochen einen Leak aus der Türkei bei welchem es genau um dieses Szenario als False-Flag-Operation ging?
seans 13.05.2014
4. Einmal mehr überführt - aber nichts passiert
Assads Schreckensregime ist von unfassbarer Grausamkeit geprägt. Die Liste seiner Kriegsverbrechen und Verbrechen wider die Menschlichkeit ist lang. Er ist wahrlich nicht ein kleines Übel, sondern vielmehr die Wurzel allen Übels in Syrien. Die neuerliche Chlorgasattacke, welche von einer unabhängigen Menschenrechtsorganisation bestätigt wurde, zeigt seinen Modus Operandi. Allein die Tatsache, dass er Fassbomben auf Wochenmärkte und Wohnviertel hat abwerfen lassen, macht ihn zu einer illegitimen Person. Was muss noch alles dort passieren, bis sich der Westen genötigt sieht einzugreifen. Es ist unfassbar, dass dieser Kriegsverbrecher sich nun auch noch in einem perfiden Wahlkampf, dessen Ausgang lange vor der Wahl frei nach dem Vorbild der Ost-Ukraine feststeht, inszeniert. Ohne Worte. Und diese angeblichen Leaks sind nur düstere Verschwörungstheorie ohne Wirklichkeit. Tatsächlich verfügt nur Assad über Kampfhubschrauber. Die Rebellen haben noch nicht einmal eine wirksame Flugabwehr.
pikeaway 13.05.2014
5. HRW disqualifiziert sich mit derartigen Meldungen.
Zitat von sysopREUTERSIst das syrische Regime für drei Chlorgas-Angriffe im April verantwortlich? Laut Human Rights Watch belegen das Zeugenaussagen und Videomaterial. Die Regierung um Assad hatte stets abgestritten, hinter den Attacken zu stecken. http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-assad-verantwortet-chlorgas-angriffe-laut-human-rights-watch-a-969130.html
Human Right Watch ist schon in Ghouta diejenige NGO gewesen, die am selben Tag, dem 21. 8. 2013 "festgestellt" hatte, dass Assad der Verursacher gewesen sein müsse. http://www.hrw.org/news/2013/08/21/syria-witnesses-describe-alleged-chemical-attacks Im September erschien ein ausführlicher Untersuchungsbericht von HRW. http://www.hrw.org/sites/default/files/reports/syria_cw0913_web_1.pdf In der Zwischenzeit haben sowohl die Untersuchungskommission der OPCW wie auch andere Experten die Aussagen in wesentlichen Punkten widerlegt. Z.B. die Reichweite der Raketen stimmten nicht mit den Angaben von HRW überein. das letzte Beispiel: Der Leiter der OPCW-Expertengruppe Sellström machte im März eine klare Aussage:"I am not sure whether I can be a private individual on this issue, but my personal and my professional positions do not differ from each other. We do not have the evidence to say who did what, but on the other hand, we do not have the evidence to say that it could not have been done by this or that party" Im Gegenteil, er äußerte Zweifel an vielen Meldungen "If you consider the numbers of victims intoxicated according to the reports of some opposition sources, it is just impossible that this number could have been handled in the short time available with the scarce resources available. .." http://carnegieendowment.org/syriaincrisis/?fa=54863 Wie glaubwürdig ist HRW wirklich? Meine Meinung; es handelt sich um einen erneuten Versuch, der in die Irre führt. Die Opposition muss gestützt, neue Waffenlieferungen gerechtfertigt werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.