SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

14. Juli 2013, 18:44 Uhr

Syrische Hauptstadt Damaskus

Assads Truppen sollen Hunderte Familien eingekesselt haben

Syrische Rebellen und Regierungstruppen liefern sich heftige Gefechte um Damaskus. Assads Soldaten haben Oppositionellen zufolge Hunderte Zivilisten eingekreist und lassen Scharfschützen auf sie anlegen. Dutzende Menschen konnten aus einem unterirdischen Verlies fliehen.

Hamburg - Bei Kämpfen in der syrischen Hauptstadt Damaskus sind nach Angaben einer Nichtregierungsorganisation Hunderte Familien von den Regierungstruppen eingekesselt worden. Die Flucht der Anwohner werde durch die Heckenschützen der Armee erschwert, die sich rund um das Stadtviertel Kabun postiert hätten, teilte die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London mit.

Im dem nordöstlich gelegenen Stadtteil lieferten sich Armee und Rebellen nach Angaben der Beobachtungsstelle Gefechte. Das Gebiet sei von den Regierungstruppen mit Granaten beschossen worden. Die Beobachtungsstelle stützt sich bei ihren Informationen auf ein Netzwerk von Aktivisten und Medizinern vor Ort; ihre Angaben können von unabhängiger Seite meist nicht überprüft werden.

In einem von oppositionellen Aktivisten verbreiteten Video aus Kabun sind minutenlange Gefechte mit Artillerie- und Granatenbeschuss sowie schwarze Rauchwolken zu sehen. "Es herrscht ein großer Mangel an Lebensmitteln, und einige Familien können ihren Kindern nichts mehr zu essen geben", meldet die Beobachtungsstelle.

Unterdessen konnten Dutzende Menschen aus einem provisorischen unterirdischen Gefängnis der syrischen Armee nahe einer Moschee in Kabun flüchten, wie die Beobachtungsstelle weiter mitteilte. Sie konnten demnach entkommen, als sich die Regierungstruppen wegen der anhaltenden Kämpfe ein Stück weit zurückziehen mussten.

Nach Darstellung der Rebellen waren in dem Verlies etwa 200 Menschen gefangen. Die Opposition hatte "die Vereinten Nationen, den Uno-Sicherheitsrat, die gesamte internationale Gemeinschaft und Menschenrechtsorganisationen" aufgefordert, sich bei der syrischen Regierung für eine Freilassung der Festgehaltenen einzusetzen. Ob es sich bei den Gefangenen um Zivilisten oder um Kämpfer der Rebellen handelt, blieb unklar.

Massive Zerstörungen in Damaskus

Die syrische Armee versucht seit Monaten, die Vororte von Damaskus unter ihre Kontrolle zu bringen. Nach Angaben eines Regierungsvertreters gelingt es ihr, große Teile der besetzten Bezirke zurückzuerobern.

Bei einem "massiven Bombardement" in Kabun durch die Regierungstruppen waren nach Angaben der Beobachtungsstelle am Freitag neun Menschen getötet worden. Die Rebellen feuern ihrerseits vermehrt Geschosse ins Zentrum der Hauptstadt. Militante Islamisten verüben zudem immer wieder Anschläge mit Autobomben in der Stadt.

Ein Reporter der Nachrichtenagentur AP berichtet, er habe massive Zerstörungen in Damaskus gesehen, ganze Fabriken seien dem Erdboden gleichgemacht worden.

Am Samstag waren in Nordsyrien die Kämpfe zwischen Rebellen und Dschihadisten eskaliert. Zudem traf ein Luftangriff die berühmte Kreuzritterburg Krak des Chevaliers nahe Homs.Seit Beginn des Aufstands gegen Baschar al-Assad im März 2011 wurden nach Uno-Angaben bereits mehr als 100.000 Menschen getötet.

otr/AP/AFP

URL:

Verwandte Artikel:

Mehr im Internet


© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung