Syrien Assads Truppen stürmen Orte im türkischen Grenzgebiet

Die syrischen Soldaten kamen mit Panzern und in Dutzenden Bussen: Die Armee von Machthaber Baschar al-Assad ist in weitere Orte im Grenzgebiet zur Türkei und zum Libanon eingerückt. Laut Aktivisten starben mindestens elf Menschen.


Damaskus/Kairo - Die syrischen Streitkräfte sind am Donnerstag mit massiver Gewalt gegen Oppositionelle im Grenzgebiet zur Türkei und zum Libanon vorgegangen. Militärkolonnen fuhren in die Stadt Kusair in der Provinz Homs nahe der Grenze zum Libanon ein, berichteten syrische Aktivisten. Dort sollen die Regierungstruppen von Machthaber Baschar al-Assad mindestens elf Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt haben. Auch Massenverhaftungen wurden gemeldet.

14 Panzer sowie 50 Busse und andere Fahrzeuge mit Soldaten rückten auch in den Ort Sarakeb in der Provinz Idlib nahe der türkischen Grenze ein. Augenzeugen berichteten von Geschützfeuer und Explosionen in Sarakeb. Einen Tag vor der Erstürmung hatten die Behörden angekündigt, das Militär werde sich aus der Region zurückziehen.

Nach dem am Mittwoch groß in Szene gesetzten Truppenabzug aus der Protesthochburg Hama sind nach Augenzeugenberichten einige Panzer wieder dorthin zurückgekehrt. Diese seien am Abend auf dem Assi-Platz in Stellung gegangen, berichtete ein Bewohner dem Nachrichtensender Al-Dschasira. Der Platz im Zentrum der Stadt ist der Mittelpunkt der Proteste in Hama.

In Deir el-Sur sollen die Truppen ein Minarett beschossen und zerstört haben. Die Berichte der Regimegegner können von unabhängiger Seite nicht bestätigt werden, weil die syrische Regierung Journalisten nicht frei arbeiten lässt.

Die in den USA ansässige Organisation Ärzte für Menschenrechte kritisierte am Donnerstag, syrische Sicherheitskräfte kontrollierten den Zugang zu zahlreichen Krankenhäusern. Viele Verletzte verzichteten aus Angst vor einer Festnahme und Folter auf eine ärztliche Behandlung. Unter Berufung auf eine Gruppe syrischer Ärzte erklärte die Organisation weiter, 134 Mediziner seien entweder von den Behörden festgenommen worden oder verschwunden.

Die westlichen Botschafter im Uno-Sicherheitsrat wünschen sich indes mehr Härte im Umgang mit dem starrsinnigen Assad-Regime, wissen aber nicht, wie sie das bewerkstelligen sollen. Die Vetomächte Russland und China zeigen immer noch keine Bereitschaft, Sanktionen gegen Syrien zu tolerieren. Der Sicherheitsrat müsse aber "weitergehende Schritte" erwägen, wenn die Führung weiter mit Gewalt gegen ihr eigenes Volk vorgehe und sich Reformen verweigere, sagte Großbritanniens Vizebotschafter Philip Parham am Mittwoch (Ortszeit) nach einer geschlossenen Sitzung des mächtigsten Uno-Gremiums.

Im Fastenmonat Ramadan, der vor zehn Tagen begann, haben sich die Proteste in Syrien in die Zeit nach dem Fastenbrechen am Abend verlagert. Die Vereinten Nationen gehen inzwischen von 2000 toten Zivilisten seit Beginn der Unruhen im März aus.

lgr/dpa/dapd



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
moliebste 12.08.2011
1. Regionalmacht Iran
Nachdem Assad dem türkischen Außenminister deutlich gemacht hat, er könne einen Krieg haben, wenn er dies wolle, und zwar in der gesamten Region, ist in der Türkei erstmal Nachdenken angesagt. Ein Blick auf die Landkarte zeigt, warum: Die Ostgrenze der Türkei grenzt an Syrien, den kurdischen Teil des Irak und an den Iran. Noch Fragen ?
CAJ, 12.08.2011
2. Naja
Zitat von sysopDie syrischen Soldaten kamen mit Panzern und in Dutzenden Bussen: Die Armee von Machthaber Baschar al-Assad ist in weitere Orte im Grenzgebiet zur Türkei und zum Libanon eingerückt. Laut Aktivisten starben mindestens elf Menschen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,779784,00.html
Die Überschrift stimmt also nach Lektürre des Artikels gar nicht, den Dörfer und Städte in Syrien sind seien sie auch noch so nahe an der Grenze zur Türkei, immer noch syrisches Gebiet und nicht türkisches. Erdogan und Co. träumen zwar mal laut und mal leise von der Wiederauferstehung des osmanischen Reiches, aber dessen Gebietsansprüche sollten wir deswegen trotzdem noch nicht übernehmen ... Übrigens sind es in der Region bisher immer eher die Türken gewesen die wirklich fremdes Grenzgebiet betreten haben, siehe im Irak, wenn mal wieder Kurden gejagt werden ....
seinsfeld 12.08.2011
3. Arme Syrer!
Zitat von CAJDie Überschrift stimmt also nach Lektürre des Artikels gar nicht, den Dörfer und Städte in Syrien sind seien sie auch noch so nahe an der Grenze zur Türkei, immer noch syrisches Gebiet und nicht türkisches. Erdogan und Co. träumen zwar mal laut und mal leise von der Wiederauferstehung des osmanischen Reiches, aber dessen Gebietsansprüche sollten wir deswegen trotzdem noch nicht übernehmen ... Übrigens sind es in der Region bisher immer eher die Türken gewesen die wirklich fremdes Grenzgebiet betreten haben, siehe im Irak, wenn mal wieder Kurden gejagt werden ....
Die Überschrift stimmt! Niemand träumt in der Türkei vom Osmanischen Staat. Zumindest nicht die derzeitige Regierung. Im Gegenteil! Es geht hier um massive Menschenrechtsverletzungen, die die Assad-Regierung an der eigenen Bevölkerung verübt. Die Situation in Syrien muss offensichtlich derart gravierend sein, dass Herr Erdogan sein Lieblingsprojekt "Syrien" nicht mehr vor dem türkischen Volk vertreten kann. Endlich, das erhöht den internationalen Druck auf Syrien erheblich. Dennoch erschüttert mich ihr Beitrag bis aufs Mark. Anstatt sich über die Zustände in Syrien und dessen Bürger Sorgen zu machen, echauffieren Sie sich über türkische Verschwörungstheorien... Die Türkei ist damals in den Irak einmarschiert, weil die irakischen Sicherheitsbehörden, zu jenem Zeitpunkt die Lage nicht kontrollieren konnten. Der Grund dürfte jedem bekannt sein! ManoMan
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.