Assads Kinder machen PR Das nette Gesicht der schrecklichen Familie

Baschar al-Assad hat Syrien ins Chaos gestürzt, unfassbare Verbrechen angeordnet - doch nach außen wahrt er mit seiner Familie den harmonischen Schein. Nun werden auch die Kinder für PR-Zwecke eingespannt.

Damascus Chamber Of Industry

Zein al-Assad ist im November 15 Jahre alt geworden - und wird jetzt im Familienunternehmen eingespannt. Diesen Monat absolvierte sie ihren ersten offiziellen Auftritt: Sie besuchte die Handelskammer von Damaskus zusammen mit Freiwilligen des Syria Trust for Development, einer Wohltätigkeitsorganisation, die ihre Mutter Asma gegründet hat, um Spenden zu übergeben. Sie gingen an verwundete Sicherheitskräfte, die im Krieg für ihren Vater, Diktator Baschar al-Assad, kämpften. Der Chef der Handelskammer bedankte sich bei dem Teenager artig für die Großzügigkeit.

Normalerweise würde Asma al-Assad einen solchen Auftritt selbst absolvieren. Sie ist dafür zuständig, dem grausamen syrischen Regime ein menschliches Gesicht zu geben. Doch die 43-Jährige muss sich derzeit wegen einer Brustkrebserkrankung einer Chemotherapie unterziehen. Sie tritt zwar weiterhin öffentlich auf - zuletzt vor drei Wochen, mit buntem Tuch auf dem Kopf und strahlenden syrischen Schulkindern im Arm. Doch offenbar muss nun auch die nächste Generation Assad ran - die dritte, seit Baschar al-Assads Vater Hafiz die Macht in Syrien übernahm. Das war im Jahr 1971.

Lange gab es von den drei Kindern von Asma und Baschar al-Assad - Hafez, 17, Zain, 15, und Karim, 14 - kaum Fotos. Sie tauchten nur ab und an auf, etwa beim Winterspaziergang in der syrischen Provinz oder beim Wochenendausflug im Sommer. Dabei inszenierten die Assads mitten im Krieg ein Bild der häuslichen Idylle.

Details über das Familienleben gerieten nur wohldosiert an die Öffentlichkeit. Immerhin: Einer russischen Delegation verriet Baschar al-Assad in diesem Jahr, dass seine Kinder den Sommer 2017 in einem ehemals sowjetischen Ferienlager auf der russisch annektierten Krim verbrachten, gemeinsam mit Kindern anderer namhafter Syrer - und den Sprösslingen russischer Militärs. Russland ist neben Iran der wichtigste Unterstützer des Assad-Regimes.

Inzwischen allerdings tauchen die drei Teenager immer öfter eigenständig in der Öffentlichkeit auf.

So sorgt Hafez al-Assad, der Älteste, seit 2016 für Schlagzeilen als Teilnehmer der offiziellen syrischen Jugenddelegation zur Matheolympiade. Möglicherweise lag es jedoch nicht ausschließlich an seinen Rechenkünsten, dass der Präsidentensohn ausgewählt wurde: Er war zweimal der schlechteste Teilnehmer des syrischen Teams.

Karim al-Assad, der Jüngste, scheint seinem Bruder nicht mehr nachstehen zu wollen. Wie die offizielle syrische Nachrichtenagentur berichtete, war er im November Teil der vierköpfigen Jugendgruppe, die in Thailand bei der Robotertechnikolympiade für ihr Land Platz drei holte.

Und über Zein al-Assad wurde diesen Sommer berichtet, sie habe die Mittelstufe mit nahezu perfekten Ergebnissen abgeschlossen, in allen Fächern - außer in Mathe.

Die gewünschte Botschaft ist klar: Die jungen Assads sind herausragende Persönlichkeiten, die ihr Land in die Zukunft führen können. Syrien wird seit 47 Jahren als Familiendynastie geführt. Viele rechnen damit, dass Baschar irgendwann ebenfalls die Macht weitervererben wird.

International gibt es zwar immer wieder die Forderung nach einer syrischen Zukunft ohne Assad. Schließlich hat dieser sein Land in den brutalen Krieg und an den Rand des Zusammenbruchs geführt, Millionen Menschen zur Flucht gezwungen und kaum vorstellbare Kriegsverbrechen angeordnet. Doch es ist fraglich, warum er nun, da der Krieg für ihn fast gewonnen scheint, die Macht abgeben sollte.

Gerade erst empfing Assad in Damaskus Omar al-Bashir, den international geächteten sudanesischen Staatspräsidenten, der mit einem russischen Flugzeug nach Syrien geflogen wurde.

Es war der erste Besuch eines ausländischen Staatschefs seit Beginn der Gewalt in Syrien 2011. Auch hier scheint die gewünschte Botschaft eindeutig: Baschar al-Assad tut so, als sei er längst wieder ein international geachtetes Staatsoberhaupt. Mit einer Bilderbuchfamilie.

Anmerkung: In einer früheren Version des Textes hieß es, Hafez al-Assad habe zweimal an der Matheolympiade teilgenommen. Tatsächlich hat er dreimal teilgenommen. Bei einer dieser Teilnahmen war nicht der schlechteste, sondern Nummer vier von sechs im syrischen Team.



insgesamt 38 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
andtimestoodstill1 20.12.2018
1. Also
Für mich sehen die ziemlich intelligent und normal aus. Im Gegensatz zu anderen Personen aus dieser Region.
Onkel Mattel 20.12.2018
2. Schon im Anfang falsch
"Baschar al-Assad hat Syrien ins Chaos gestürzt..." Wirklich? Syrien ins Chaos gestürzt haben doch wohl diejenigen, die in Syrien ihre dschihadistische Natur ausleben wollten, seien sie aus Tunesien oder Frankreich, aus Deutschland oder Tschetschenien oder sonst woher gekommen. Ins Chaos gestürzt haben diejenigen Mächte, die die - im Westen oft verharmlosend "Oppositionelle" genannte - Mörderbanden unterstützt haben.
Neandiausdemtal 20.12.2018
3. Moment mal!
Wer hat Syrien ins Chaos gestürzt ? Natürlich ist Assad ein Autokrat oder Diktator, aber bis irgendwelche wahnsinnigen, angestachelt vom Westen, da mit dem Bürgerkrieg begonnen haben, konnten alle möglichen ethnischen Gruppen und Religionsanhänger in Frieden leben. Ausnahmen bilden natürlich die Regimegegner, denn mit der Freiheit war es nicht weit her. Aber was haben diese nun mit dem von außen angefachten Bürgerkrieg gewonnen? Religiös-perverse Fanatiker sind im Land, zig Tausend tot, zig Tausend geflüchtet, das Land liegt in Schutt und Asche und droht sogar zum Teil den Türken anheim zu fallen. Aber Hauptsache die internationale Rüstungsindustrie hat wieder üppig Geld gescheffelt. Ehrlich wäre es, wenn sie ( die Rüstungsfritzen ) dies gebührend feiern würde, tanzend auf Leichenbergen.
smokey55 20.12.2018
4. comments?
Den Artikel darf man kommentieren? Erstaunlich! Fakten vermischt mit Meinung bzw. Propaganda. ... Im Grunde versuchen die Assads nur zu zeigen, es wird wieder normal ... was denen zu wünschen ist. Eine sog. Opposition, vom Westen bzw. SA mit Waffen ausgerüstet, entspricht eher unseren Werten? Na Danke. Etwas weniger Freiheit würde uns auch gut tun, es wäre sauberer an den Straßenrändern und das Rowdytum im Verkehr wäre auch geringer. Aber Freiheit ist ja en westlicher Wert. Andere haben andere Werte.
walligundlach 20.12.2018
5. Das neue Syrien kommt aus Wilmersdorf - hatte man in Berlin beab-
sichtigt! Europa wird den Preis bezahlen, sagt Assad in diesem Interview mit der FAZ 2013!!! So ist es gekommen. Und die alleinige Schuld wird weiterhin Assad zugeschoben. Nun auch noch sind die Kinder dran, die für Schlagzeilen der "bösen Familie" herhalten müssen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.