Assad-Vertrauter Hoher syrischer General flieht in die Türkei

Der Rückhalt für Syriens Staatschef Assad schwindet. Immer mehr Militärs desertieren, jetzt ist ein weiterer ranghoher Soldat in die Türkei geflohen. Besonders brisant: Der General ist angeblich ein Jugendfreund des Diktators - und gehört der US-Regierung zufolge zum inneren Zirkel des Präsidenten.

Raketenwerfer an der türkischen Grenze: Gewalt treibt die Syrer in Massen aus ihrem Land
REUTERS

Raketenwerfer an der türkischen Grenze: Gewalt treibt die Syrer in Massen aus ihrem Land


Damaskus - Ein weiteres ranghohes Mitglied des syrischen Militärs hat sich nach Medienberichten ins Nachbarland Türkei abgesetzt. Dem Nachrichtensender al-Arabiya zufolge wurde die Flucht des Offiziers bereits aus offiziellen syrischen Quellen bestätigt. Bei Brigadegeneral Manaf Tlass handele es sich um einen Jugendfreund von Staatschef Baschar al-Assad.

Aus Sicherheitskreisen heißt es, dass sich der Offizier von den republikanischen Garden zur Flucht entschlossen habe, als er bemerkt habe, dass er überwacht wurde. Der Vorwurf: Er habe Kontakte zum Ausland und zu "Terroristen" im Land gehalten. Der General ist der Sohn des früheren Verteidigungsministers Mustafa Tlass.

Tlass sei der 15. General, der desertiere, berichtet die dpa. Der Kommandeur werde vom US-Kongress zum inneren Zirkel von Präsident Assad gezählt. In den vergangenen Tagen sollen Dutzende Soldaten die Grenze überquert haben.

Lawrow brüskiert Westerwelle

Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte am Donnerstag nach einem Gespräch mit dem libanesischen Ministerpräsidenten Nadschib Mikati, die Gewaltanwendung in Syrien sei dramatisch. Das Assad-Regime trage Verantwortung dafür. "Wichtig wäre, eine Übereinstimmung auch mit der syrischen Opposition zu bekommen." Dabei sei es sehr schwer, zusammen mit Assad eine Lösung zu finden. "Das Beste wäre, man könnte sich einigen, dass auf friedlichem Wege eine Kraft Syrien leitet, die in der Lage ist, eine befriedende Funktion zu erfüllen", sagte Merkel.

Der Leiter der UN-Mission, General Robert Mood, sagte in Damaskus, seine Teams wollten demnächst wieder in acht Städten dauerhaft präsent sein. Die Rebellenhochburg Homs gleicht inzwischen einer Geisterstadt. Der Einsatzplan hänge jedoch von der aktuellen Sicherheitslage ab und werde täglich überprüft. Die Konfliktparteien rief Mood auf, ihren Bekenntnissen zu einer Waffenruhe auch Taten folgen zu lassen. Das Mandat der unbewaffneten Militärbeobachter endet am 20. Juli. Mood geht jedoch davon aus, dass sich die Vereinten Nationen auch über diesen Termin hinaus in Syrien engagieren wollen.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle und sein russischer Kollege Sergej Lawrow konnten sich in Moskau nicht auf einen gemeinsamen Lösungsansatz im Syrienkonflikt einigen. Beide forderten zwar ein Ende des Blutvergießens und sprachen sich gegen eine militärische Lösung aus. Sie machten aber auch deutlich, dass in Berlin und Moskau die Vorstellungen über den Weg zu einem Ende der seit 16 Monaten andauernden Gewalt auseinandergehen. Lawrow unterstrich einmal mehr die Haltung der Uno-Vetomacht, wonach Russland eine Einmischung von außen sowie Forderungen nach einem Rücktritt von Assad kategorisch ablehnt. Vorschläge aus dem Westen, Assad könne in Russland Asyl erhalten, wies er als "Witz" zurück.

fdi/bos/dpa/Reuters

insgesamt 50 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lichtwort.de 06.07.2012
1. Weg mit dem Unrechtsregime!
Ich kapiere einfach nicht, warum jeder dieser Regenten jedes Mal denkt, er werde anders als die vorigen gefallenen Despoten durchkommen.
topodoro 06.07.2012
2. Wer bezahlt jetzt seinen Sold ?
Zitat von sysopREUTERSDer Rückhalt für Staatschef Assad schwindet. Immer mehr syrische Militärs desertieren, jetzt ist ein weiterer ranghoher Soldat in die Türkei geflohen. Besonders brisant: Der General ist angeblich ein Jugendfreund des Diktators - und gehört der US-Regierung zufolge zum inneren Zirkel des Präsidenten. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,842882,00.html
Wovon will der General denn jetzt leben ? Will er in der Türkei einen Blumenstand aufmachen ?
axel.f 06.07.2012
3. Sehr witzig!
Zitat von sysopREUTERSDer Rückhalt für Staatschef Assad schwindet. Immer mehr syrische Militärs desertieren, jetzt ist ein weiterer ranghoher Soldat in die Türkei geflohen. Besonders brisant: Der General ist angeblich ein Jugendfreund des Diktators - und gehört der US-Regierung zufolge zum inneren Zirkel des Präsidenten. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,842882,00.html
Es freut mich für Herrn Lawrow, dass er etwas an der Situation, die, Zivilisten, Rebellen und Armee zusammengenommen mindestens 20.000, wahrscheinlich mittlerweile eher 30.000 Menschen das Leben gekostet hat, witzig finden kann. Sie wurden teils bestialisch ermordet und das zumeist mit russischen Waffen. Ich hoffe, sein Humor wird ihm gut bezahlt, wenn er dafür seine Menschlichkeit und sein Gewissen an der Garderobe abgegeben hat.
CrazyD 06.07.2012
4. objektive Berichterstattung?
Zitat von sysopREUTERSDer Rückhalt für Staatschef Assad schwindet. Immer mehr syrische Militärs desertieren, jetzt ist ein weiterer ranghoher Soldat in die Türkei geflohen. Besonders brisant: Der General ist angeblich ein Jugendfreund des Diktators - und gehört der US-Regierung zufolge zum inneren Zirkel des Präsidenten. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,842882,00.html
Wieso gibt es keinen Hinweis, dass der abgeschossene Jet wie von der Türkei behauptet 8 Meilen vor Küste Syriens gefunden wurde? Die ganze Welt berichtet davon, nur der Feindsender Spiegel nicht... Suriye'nin dü (http://www.sabah.com.tr/multimedya/galeri/turkiye/suriyenin-dusurdugu-ucagin-ilk-goruntuleri?tc=38&page=2&albumId=42979) Damit ist die Schmierkampagne wiederlegt... Das Flugzeug wurde 15 Minuten nach dem versehentlichen Eintritt in syrischen Flugraum in internationlem Flugraum hinterhältig angegriffen. Es gibt rechtlich gesehen keinen Unterschied zu Lockerbie. Beides waren unbewaffnete Fluggeräte die hinterhältig abgeschossen wurden... Also, wo ist die Assad-Lobby? Ihr solltet euch für die Absetzung Merkels und die Übertragung des Assad Regimes nach Deutschland einsetzen, in Syrien ist er überfällig...
Beat Adler 06.07.2012
5. Syrische Generaele
Zitat von sysopREUTERSDer Rückhalt für Staatschef Assad schwindet. Immer mehr syrische Militärs desertieren, jetzt ist ein weiterer ranghoher Soldat in die Türkei geflohen. Besonders brisant: Der General ist angeblich ein Jugendfreund des Diktators - und gehört der US-Regierung zufolge zum inneren Zirkel des Präsidenten. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,842882,00.html
Von den 15 geflohenen Generaelen sollen unterdessen 13 bei der Freien Syrischen Armee sein. 13 Meuterer + 2 Deserteure. Weitere 4 Generaele wurden ermordet. 2 vor ihrer Haustuere erschossen, 2 in einem Resaurant in Damaskus vergiftet. 2 weitere Generaele, darunter der Kommandant Syrien Mitte, wurden von der FSA gefangen genommen, was nur moeglich war, weil Soldaten in unmittelbarer Umgebung mitgeholfen haben. Alle Generaele in Syrien sind durch Leute an der Spitze des Regimes handverlesen und absolut linientreu, wie man/frau sieht! Keiner ist aus religioesen Gruenden zur FSA uebergelaufen. Die Haupttrennungslinie der bewaffneten Kraefte im Buergerkrieg, auf der einen Seite die Soldaten des Regimes und die Schergen des mukhabarat auf der anderen Seite die Meuterer der FSA und vereinzelte Dorfmilizen, die aber nur innerhalb ihres Dorfes aufpassen, dass keine Soldaten des Regimes oder mukhabarat Leute ihr Unwesen treiben, zeigt klar, dass es im Syrienkonflikt in aller erster Linie NICHT um Religion geht. Der Teil der Bevoelkerung der revoltiert, in etwa gleich stark wie Derjenige, welcher das Regime unterstuetzt, hasst das Regime so abgrundtief, dass diese Aufstaendischen bereit sind alles zu geben um das Regime zu stuerzen, auch ihr eigenes Leben. Deshalb meine proklamierte, schlimme These seit Anfang, des leider geschlossenen Syrienforums, dass dieser Buergerkrieg noch sehr, sehr lange dauern wird. Ein Nachlassen ist nicht zu erkennen. Groessere Verschiebungen unter der Bevoelkerung zu Gunsten der Einen oder der anderen Seite auch nicht. Die Unterstuetzung der weitaus meisten Exilsyrer mit Geld, um das Regime zu Fall zu bringen, hat auch nicht nachgelassen. Die Mehrheit der Einwohner Syriens, zwischen die Fronten geraten, leidet immer mehr. Die Idee, dass in Syrien ein Mahatma Ghandi oder Nelson Mandela, respektiert von allen Seiten, auftaucht, um die verfeindeten Lager an einen Tisch zu bringen ist gut, aber nicht realistisch. Seit ueber 40 Jahren hat das moerderische und tyrannische Regime alles getan, um solche Charaktere zu eliminieren. Die Intelektuellen und geistlichen Wuerdentraeger, welche in Syrien geblieben sind, stehen im Ruf Speichellecker des Regimes zu sein. Diejenigen, welche geflohen sind, hassen das Regime. mfG Beat
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.