Krieg in Syrien Fünf Weißhelme bei Raketenangriff getötet

Die syrische Armee hat bei einem Luftangriff auf einen Stützpunkt der sogenannten Weißhelme fünf Katastrophenhelfer getötet. Die Retter sprechen von einer gezielten Attacke.
Weißhelme in Aleppo (Archivbild)

Weißhelme in Aleppo (Archivbild)

Foto: Syrian Civil Defense White Helmets via AP video

Sie riskieren ihr Leben, um andere zu retten: Die syrischen Weißhelme bergen nach Bombenangriffen Verletzte und Tote. Seit Beginn des Bürgerkriegs haben die Freiwilligen Zehntausenden Menschen das Leben gerettet. Nun sind die Retter zum wiederholten Male selbst zum Angriffsziel geworden.

Mindestens zwei Bomben und eine Rakete sind laut Augenzeugen in einem Stützpunkt der Weißhelme in der nordsyrischen Stadt Atareb eingeschlagen. Der Ort liegt rund 25 Kilometer westlich von Aleppo. Bei dem Luftschlag wurden fünf Retter getötet. Zwei weitere Helfer seien schwer verletzt worden. Außerdem wurden demnach mehrere Fahrzeuge zerstört. Die in Großbritannien ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte bestätigte die Angaben unter Berufung auf Augenzeugen in der Kleinstadt.

"Der Angriff war sehr präzise", sagte Radi Saad, Zivilhelfer in Atareb. die Weißhelme hätten sich in ihrem Stützpunkt aufgehalten und auf ihren Einsatz gewartet. "Als sie die Kampfjets hörten, dachten sie nicht, dass sie selbst das Ziel sein würden."

In Aleppo und Umgebung sind bei Luftangriffen des Regimes in den vergangenen Tagen Dutzende Menschen getötet worden.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

syd/Reuters/AP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.