Terrormiliz auf dem Vormarsch IS erobert letzten Grenzübergang zwischen Syrien und Irak

Nach der Eroberung Palmyras ist auch der letzte offene Grenzübergang zwischen Syrien und dem Irak in die Hände des "Islamischen Staates" gefallen. Die Terrormiliz kontrolliert nun mehr als die Hälfte Syriens.

Irakischer Soldat an der Grenze zu Syrien: Alle Übergänge nun in Hand des IS
REUTERS

Irakischer Soldat an der Grenze zu Syrien: Alle Übergänge nun in Hand des IS


Die Terrormiliz "Islamischer Staat" hat am Donnerstag den letzten noch von Regierungstruppen gehaltenen Übergang an der Grenze zwischen Syrien und Irak unter ihre Kontrolle gebracht. "Syrien hat seinen letzten Übergang nach Irak verloren, nachdem sich Regierungstruppen aus dem Gebiet zurückgezogen hatten", sagte Rami Abdel Rahman, Leiter der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte.

Mit der Einnahme des Übergangs Al Walid Tanef haben die Dschihadisten einen Großteil der Grenzlinie zwischen Syrien und dem Irak unter ihre Kontrolle gebracht. Ein Teil der Grenze im Nordosten wird von kurdischen Einheiten kontrolliert.

Zuvor hatte die Terrormiliz Ramadi im Irak erobert, dann fiel die antike syrische Stadt Palmyra. Damit herrscht der IS über die Hälfte des syrischen Staatsgebiets. Mit dem Fall der 50.000-Einwohner-Stadt kippte das Kontrollverhältnis zu Gunsten des IS. Allerdings handelt es sich bei den Gebieten, in denen die Miliz herrscht, zu großen Teilen um Wüste.

mia/dpa

insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
arrache-coeur 22.05.2015
1.
"Allerdings handelt es sich bei den Gebieten, in denen die Miliz herrscht, zu großen Teilen um Wüste." - Womit die Angabe des "Kontrollverhältnis" Makulatur ist.
meobaz 22.05.2015
2.
Das Pendel schlägt zurück Die gewalttätigen Uebergriffe der IS , Boko Haram ua, sind schrecklich, jedoch nichts Neues. Gesellschaftliche Veränderungen und Erscheinungen fallen nicht vom Himmel. Sie sind menschengemacht . In der Rechtssprechung muss bei einem Verbrechen immer auch die Vorgeschichte der Tat einbezogen werden, wenn man sie wirklich verstehen möchte. Die Vorgeschichte ist diesfalls bekannt. Es ist nicht allzulange her, dass ein europäisches Land Millionen unschuldiger Menschen - sog. Untermenschen - umgebracht hat. Es muss daran erinnert werden, dass die USA vor nur einigen Jahrzehnten, asiatische Länder mit einem Bombenteppich ungeheuren Ausmasses dem Erdboden gleichgemacht hat. Es muss in Rechnung gestellt werden, dass viele nichteuropäische Länder, in Asien, Afrika und Südamerika - ausgenommen dort, wo's nichts zu holen gab – mit grausamer Militärgewalt oder mittels blutiger Regierungsumstürze im Namen von Demokratie und Freiheit, unterdrückt, verachtet und ausgebeutet worden sind. Das erzeugt bei den betroffenen Menschen und Völkern keine Zuneigung, da sind Rachegefühle unvermeidlich und tief verinnertlich. Es wäre eine grosse Geste des Westens, wenn sie die ausgeübten Verbrechen und das damit verbundene Unrecht einsehen und eingestehen könnten. Aber davon sind wir weit weg. Das Abendland befindet sich mit den gegenwärtigen, unübersehbaren Dekadenzerscheinungen, jedoch auf dem absteigenden Ast und könnte deshalb in absehbarer Zeit zum "Nachtland" werden. Das liesse sich nur dann verhindern , wenn sich die westliche Hemisphäre vom goldenen Kalb des Wachstums, der materiellen Gier und des zutiefst zerstörerischen Konsumverhaltens und dessen Manipulationsinstrument, der Börse, verabschieden kann. Die Menschheit hat in den letzten Jahrzehnten ungeheure Fortschritte in Wissenschaft und Technik vollbracht . Im Hinblick auf eine bessere, menschlichere Welt, ist sie jedoch immer noch auf dem geistigen Stand des Mittelalters. Wenn wir die Zerstörung unserer Umwelt und der Natur noch dazurechnen, ist die Bilanz katastrophal... Die Erde ist nicht auf uns angewiesen, umgekehrt schon eher...
voiceecho 22.05.2015
3. Nicht bedeutend!
Richtiger Weise wurde im Text erwähnt, dass das meiste Gebiet, wo IS ihre Kontrolle hat, Wüste ist! Und dementsprechend strategisch unbedeutend ist, das erklärt auch, warum die syrischen Truppen sich freiwillig zurückgezogen haben, um sich nicht in einem sinnlosen Kampf zu verwickeln. Im Gegensatz ist IS jetzt eine leichte Beute für die syrischen Kampfflugzeuge und den Alliierten zugleich, da es kaum Verstecke in der flachen syrischen Wüste gibt!
chrisof 22.05.2015
4.
für den IS ist der freie Korridor zwischen Syrien und dem Irak wichtig, denn er öffnet gleichzeitig den Weg von und nach Saudiarabien und Mekka.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.